Seite druckenFenster schließen

IG Metall Amberg 1 - 2019-06-26KFZ-Handwerk

WillkommenNeuigkeitenÜber unsMitglied werdenService

Danke Ehrenamt


Tarifabschluss: 5,3 Prozent mehr Geld für Beschäftigte im bayerischen Kfz-Handwerk

Bezieher niedriger Einkommen und Azubis profitieren überproportional – Horn: „Tarifvertragsparteien machen das Kfz-Handwerk für junge Menschen attraktiver und damit zukunftsfähiger.“

Die Beschäftigten in den bayerischen Kfz-Werkstätten und -Niederlassungen erhalten in zwei Stufen monatlich 5,3 Prozent mehr Geld, mindestens aber 160 Euro. Auszubildende erhalten künftig in zwei Stufen 100 Euro mehr Ausbildungsvergütung. Darauf haben sich die IG Metall und die Arbeitgeber gestern Abend in München mit ihrem Tarifabschluss geeinigt. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten. Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagt: „Damit bekommen die Beschäftigten einen fairen Anteil am wirtschaftlichen Erfolg der Betriebe. Beschäftigte mit niedrigen Einkommen und die Auszubildenden profitieren überproportional von der Tariferhöhung. Aber auch für alle anderen Beschäftigten bedeutet der Abschluss effektiv mehr Geld in der Tasche. So leisten die Tarifvertragsparteien einen Beitrag, das Kfz-Handwerk für junge Menschen attraktiver und damit zukunftsfähiger zu machen. Davon wird die gesamte Branche profitieren.“

Mehr dazu auf der Seite der IG Metall Bayern

Quelle: IG Metall Bayern