Seite druckenFenster schließen

IG Metall Amberg 1 - 2020-04-03Ausbildung und Corona

WillkommenNeuigkeitenÜber unsMitglied werdenService


Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie

Das steckt drin in dem "Corona-Tarifvertrag"


Info zu Corona

Wie wirkt sich Corona auf die IHK Prüfungen aus? Gilt Kurzarbeit auch für Auszubildende? Ist Homeoffice in der Ausbildung möglich? Antworten auf diese und weitere Fragen findet ihr hier.


Ausbildung und Corona

Wie die Ausbildungsqualität auch in Zeiten der Kise gewährleistet werden kann

Die Corona-Pandemie wirbelt nicht nur unser Leben durcheinander, auch die Ausbildung verläuft aktuell in vielen Betrieben nicht nach Plan. Berufsschulschließungen, Maßnahmen zum Infektionsschutz, Kurzarbeit und verschobene IHK Prüfungen. Wie kann man bei all den Einschränkungen eine gute Ausbildung sicher gestellt werden? Wir haben ein paar Tipps für euch zusammen gestellt.

Es läuft nicht nach Plan? Gut, wenn es einen Plan B gibt!
Generell haben Betriebe die Pflicht, die systematische Berufsausbildung nach Ausbildungsplan umzusetzen. Wenn dies allerdings durch die Corona-Pandemie extrem erschwert wird, gibt es die Möglichkeit vom Ausbildungsplan abzuweichen. Dabei sollte dann geprüft werden, welche Inhalte vorgezogen werden können, weil sie z.B. von zu Hause aus oder in kleineren Gruppen im Betrieb weiterhin vermittelt werden können. Das Thema Gesundheitsschutz ist beispielsweise in allen Ausbildungsberufen vorgesehen. Es empfiehlt sich die aktuelle Situation zum Anlass zu nehmen, um den Auszubildenden zu vermitteln, wie Gefährdungen von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz geprüft und beurteilt werden.

Ausbildung im Homeoffice
Grundsätzlich ist das Thema Homeoffice mitbestimmungspflichtig, d.h. ohne Beteiligung von Betriebsrat und Jugend- und Auszubildendenvertretung kann die Ausbildung von zu Hause aus nicht angewiesen werden. Gibt es eine betriebliche Regelung und verfügen die Auszubildenden über die nötige Hard- und Software, können einige Ausbildungsinhalte auch im Homeoffice vermittelt werden. Themen, die sich dafür eignen sind z.B. das Erstellen von Dokumentationen, Programmieraufgaben oder die Aneignung von theoretischem Wissen über technische Fragestellungen, Berufsbildung oder Arbeits- und Tarifrecht. Unterstützung bietet z.B. das Lernmanagementsystem MLS, das Teil des Projekts IT:D ist.

Ausbildung und Kurzarbeit
Grundsätzlich sollen Auszubildende von der Kurzarbeit ausgenommen werden. Denn das Interesse der Auszubildenden an einer ordnungsge¬mäßen Ausbildung hat einen hohen Stellenwert! Besteht beispielsweise ein*e Auszubildende*r die Abschlussprü¬fung aufgrund (teilweise) fehlender praktischer Ausbildung nicht, kann er/sie in der Regel nicht nur eine Verlängerung des Berufsausbildungsverhältnisses nach § 21 Abs. 3 BBiG verlangen, sondern sogar Schadensersatzansprüche gegen den Ausbilder (Unternehmen) geltend machen. Wenn alle zumutbaren Möglichkeiten ausgeschöpft wurden und die Ausbildung nicht mehr aufrechterhalten werden kann, kommt Kurzarbeit auch für Auszubildende in Betracht. Sie haben dann nach §19 BBiG Anspruch auf Vergütung für mindestens 6 Wochen. Erst dann ist der Bezug von Kurzarbeitergeld möglich.

Ausführliche Informationen bietet der Infodienst Berufsbildung Aktuell.