Seite druckenFenster schließen

IG Metall Amberg 1 - 2020-04-06GrammerPressemeldung

WillkommenNeuigkeitenÜber unsMitglied werdenService


Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie

Das steckt drin in dem "Corona-Tarifvertrag"


Info zu Corona

Abstand halten, aber zusammenhalten!

Die Corona-Pandemie betrifft uns alle in nie dagewesener Art und Weise. An erster Stelle steht für den Betriebsrat die Gesundheit unserer Kolleginnen und Kollegen. Dazu arbeiten Betriebsrätinnen und -räte in allen an den Standorten gebildeten Krisenstäben mit. Dort definieren wir die jeweils besten Maßnahmen zum Gesundheitsschutz. In den Produktionswerken ist dies z. B. die Reduzierung der Mitarbeiterzahl in den Linien, die Installation zusätzlicher Spender zur Handdesinfektion oder die Ausgabe von Masken in Bereichen mit Publikumsverkehr. In den Verwaltungsbereichen haben wir schon früh im Krisenverlauf die Ermöglichung von mobilem Arbeiten („Home-Office“) gefordert und bald auch vereinbart. Plexiglasabtrennungen z. B. am Empfang schützen inzwischen auch die Kolleginnen und Kollegen der Fremdfirmen. Auch Kleinigkeiten wie die Vergrößerung der Raucherbereiche oder versetzte Pausenzeiten, helfen dabei, Abstand zu wahren.

Wegen Werkschließungen unserer Kunden und Problemen in der Lieferkette sind auch Produktionsstillstände nicht zu vermeiden. Damit unsere Kolleginnen und Kollegen dabei möglichst wenig Einkommen verlieren, haben wir verschiedene Regelungen vereinbart. So konnten wir mittels Konzernbetriebsvereinbarung eine Aufzahlung auf Kurzarbeitergeld auf rund 80% verankern. Die Möglichkeiten, das neue tarifliche Zusatzgeld in bis zu acht Tage Freizeit umzuwandeln, wurden erweitert und können in einzelnen, stark betroffenen Gesellschaften nun helfen, den Anteil der Kurzarbeit zu verringern.

Die Krise stellt uns auch vor ungewohnte Herausforderungen bei der Kommunikation mit unseren Kolleginnen und Kollegen. Die Betriebsversammlungen für das erste Quartal haben wir zum Schutz unserer Kolleginnen und Kollegen abgesagt. Gemeinsam mit dem Vorstand haben wir uns per Videobotschaft an die Belegschaft gewandt. Unser Motto: Abstand halten, aber Zusammenhalten!

Wir appellieren an alle Kolleginnen und Kollegen, aufeinander Rücksicht zu nehmen, sich gegenseitig zu helfen und Verantwortung in Betrieb und Gesellschaft zur Überwindung der Krise zu übernehmen.

Unser Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die in dieser schweren Zeit täglich zur Arbeit kommen, um die Produktion soweit es geht aufrecht zu erhalten. Er gilt auch allen, die in den Krisenstäben oder an anderer Stelle an der Bewältigung der Krise arbeiten. Wir danken auch den Mitarbeitern unserer Fremdfirmen, die an Pforte und Empfang an „vorderster Front“ stehen, und den Mitarbeitern unserer Kantine, die uns täglich so gut versorgen.

Ebenso danken wir den Mitgliedern des Wahlvorstands zur Aufsichtsratswahl, der in einer beispiellosen Kraftanstrengung die Aufsichtsratswahlen auf Briefwahl umgestellt hat, um die demokratischen Prozesse im Unternehmen zu bewahren. Schließlich möchte ich mich als Betriebsratsvorsitzender bei allen Betriebsrätinnen und Betriebsräten bedanken, die unter schwierigsten Bedingungen weiter ihre ganze Kraft für die Menschen bei Grammer aufbieten.

Auch die Betriebsräte beteiligen sich an der Betriebsruhe und Kurzarbeit über Ostern. Unser Zentralbüro in Haselmühl bleibt aber in Minimalbesetzung für die Mitarbeiter durchgehend geöffnet.

Allen unseren Kolleginnen und Kollegen, ihren Familien und Freunden wünschen wir über die Osterzeit alles Gute, viel Glück und Gesundheit. Gemeinsam werden wir die Krise meistern!

Martin Heiß
Betriebsratsvoristzender Grammer AG