Seite druckenFenster schließen

IG Metall Amberg 1 - 2020-04-06HammPresseerklärung

WillkommenNeuigkeitenÜber unsMitglied werdenService


Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie

Das steckt drin in dem "Corona-Tarifvertrag"


Info zu Corona

Mit Mitbestimmung und Kreativität gut durch die Krise

Die Firma Hamm in Tirschenreuth war eines der ersten Unternehmen in der Region, das aufgrund der Corona-Pandemie Kurzarbeit anmelden musste. Seit 23. März steht die Produktion weitgehend still, weil durch die Auswirkungen der Pandemie die Materialversorgung nicht mehr gewährleistet werden konnte. Bis 17. April soll das erst mal so bleiben. Auch zum Schutz der Beschäftigten, denn der Landkreis Tirschenreuth ist ein sogenannter Hotspot der Pandemie. „Gesundheit geht vor, aber auch finanzielle Sicherheit ist für die Beschäftigten wichtig“, betont Horst Ott, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Amberg, „deshalb war es uns wichtig, eine Aufzahlung auf das Kurzarbeitergeld zu regeln“. In der Betriebsvereinbarung zwischen Betriebsrat und Geschäftsleitung ist eine Aufzahlung auf 80% verankert. Damit gibt das Unternehmen einen Teil der Entlastung, die es durch den Erlass der Sozialabgaben erfährt, an seine Belegschaft weiter. „Das ist eine faire Lösung“, findet Ott.

In den Bereichen, in denen weiterhin gearbeitet wird, wie Finanz- und Personalwesen, Einkauf, aber auch Ersatzteileversand, Logistik und Maschinenversand, wurden vielfältige Schutzmaßnahmen umgesetzt. Um die Kontakte zu verringern wurde beispielsweise der Abstand zwischen Schreibtischen vergrößert. In Manchen Abteilungen wird jetzt auch zeitlich versetzt gearbeitet, damit sich möglichst wenige Personen gleichzeitig am Standort aufhalten. Wo möglich, arbeiten die MitarbeiterInnen von zu Hause aus. All diese Regelungen sind mitbestimmungspflichtig, d.h. der Betriebsrat muss bei der Erarbeitung von Lösungen eingebunden werden, damit neben den betrieblichen Belangen auch die Bedürfnisse der Beschäftigten berücksichtigt werden. „Die Verhandlungen und auch die übrige Zusammenarbeit während der Krise finden auf Augenhöhe statt“, lobt der Betriebsratsvorsitzende Günther Fiedler. Er ist guter Dinge, dass sich die Lage entspannen wird und die Produktion dann wieder hochgefahren werden kann.

Eine Herausforderung sowohl für die Geschäftsleitung als auch den Betriebsrat bei der sogenannten „Kurzarbeit 0“ ist, Informationen an die Beschäftigten weiter zu geben, da die Beschäftigten schlicht nicht vor Ort sind. Hier hat der Betriebsrat die Initiative ergriffen und informiert die Belegschaft nun stets zeitnah per Videobotschaft über aktuelle Entwicklungen.