Seite druckenFenster schließen

IG Metall Bielefeld - Sozialticket2

AktuellesTermineInhaltÜber uns + Kontakt zu unsSuchen + FindenExklusiv für Mitglieder!Links

>>> Anmeldung

Wer am 29. April am Infotisch oder bei der Flugblattverteilung helfen möchte, kann sich bei der IG Metall telefonisch anmelden:

(0521 / 964 38-21)


Reicher Mann und armer Mann

... standen da und sahn sich an. // Und der Arme sagte bleich: // »wär ich nicht arm, wärst du nicht reich«. (Bertolt Brecht)

Komm mit nach Berlin!

Fokus Werkverträge - Informationen für Aktive

Was bewegt mich?

 

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Mitglied werden
Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Aktion „Sozialticket macht mobil!“, Donnerstag, 29. April 2010 in Bielefeld

Die Erwerbslosengruppe der IG Metall fordert ein Sozialticket für alle, deren Einkommen unterhalb der Armutsgrenze liegt. Sie wird auf dem Bielefelder Rathaus-Vorplatz über ihre Forderung informieren.

  • Termin: Donnerstag, den 29. April, 11 bis 13.30 Uhr
  • Einladung: Nach Beendigung der Aktion sind alle Helfer/innen zu Kaffee und Brötchen eingeladen.


Aktion „Sozialticket macht mobil!“, weil…

Für den öffentlichen Nahverkehr sind im Regelsatz für Menschen, die „Hartz IV“ beziehen, weniger als 14 Euro vorgesehen. Ein 4-er-Ticket der Preisstufe 1 (zwei Hin- und Rückfahrten) kostet 7 Euro. Die preiswerteste Monatskarte kostet bereits 41,85 Euro. Mobilität wird für Arme damit zum Luxus.

Mobilität ist jedoch eine entscheidende Bedingung, um am sozialen und kulturellen Leben teilzuhaben. Die Möglichkeit, Busse und Bahnen zu nutzen, ist Voraussetzung, um soziale Kontakte aufrecht zu erhalten. Selbst Suppenküchen oder Kleiderkammern sind häufig nur über lange Anfahrtswege erreichbar. Mobilität ist wichtig bei der Suche nach einem Arbeitsplatz oder um preisgünstig einzukaufen.


Urteil

„Die Regelleistungen sowohl des Arbeitslosengeldes II für Erwachsene als auch des Sozialgeldes für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres genügen dem Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums nicht.“

Hans-Jürgen Papier, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, bei der Urteilsverkündung zur Berechnung der Hartz-IV-Sätze am 9.2.2010