Seite druckenFenster schließen

IG Metall Bielefeld - Senioren für ein soziales Europa

AktuellesTermineInhaltÜber uns + Kontakt zu unsSuchen + FindenExklusiv für Mitglieder!Links

Komm mit nach Berlin!

Fokus Werkverträge - Informationen für Aktive

Was bewegt mich?

 

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Mitglied werden
Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

IG Metall-Senioren für ein soziales Europa

„Wir brauchen ein starkes Europäisches Parlament – mit Mehrheiten, die für ein soziales Europa stehen.“ Auch in diesem Punkt waren sich die einhundert Teilnehmer bei der Seniorenveranstaltung der IG Metall Bielefeld im Freizeitzentrum Stieghorst am 20. März 2014 mit dem Wirtschaftsexperten Wilfried Kurtzke (IG Metall Vorstand, Ressort Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik Frankfurt) einig.

Kurtzke führte aus, auch wenn der Tiefpunkt der Rezession im Euroraum inzwischen überwunden sei, die Eurokrise sei es noch längst nicht. Die Ursachen der Krise sei nicht beseitigt worden, die grundlegenden Probleme bestünden weiter. Dabei habe sich die Krise längst von einer rein ökonomischen zu einer politischen Krise, ja zu einer Krise der europäischen Integration entwickelt. Viele Bürgerinnen und Bürger empfänden die EU inzwischen als Bedrohung.

Kurtzke: „Als Antwort auf die Krise wurden harte Kürzungsprogramme aufgelegt. Renten, Gesundheitsleistungen, ja sogar die Tarifautonomie und die Bildungssysteme stehen unter Druck. Damit werden die Lasten der Krise den schwächsten aufgebürdet: Rentnern, Arbeitslosen, Kranken und Arbeitnehmer.“ Diese hätten jedoch die Krise nicht verursacht, nicht an den Exzessen auf den Finanzmärkten verdient.

Die IG Metall fordere für Europa: Aufbau statt Abbruch, Investitionen statt Kürzungen. „Wir brauchen einen neuen Kurs Europa“, so der Referent. Das bedeute

• Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen statt eine ganze Generation abzuschreiben
• Wachstum durch Investitionen, statt kaputt zu sparen
• Nachhaltige Industrien mit realen Arbeitsplätzen, statt Finanzspekulationen • Arbeit – sicher, sozial und fair, statt prekärer Beschäftigung
• Mehr Demokratie und Mitbestimmung, statt über die Köpfe hinweg zu regieren

Ein solcher Aufbruch in Europa komme nicht von allein. Nötig sei ein starkes Europäisches Parlament mit Mehrheiten, die für ein soziales Europa stehen.

Ralf Redeker von der Bielefelder Seniorenkreisleitung leitete ins Thema ein und forderte abschließend alle auf, sich an der Europawahl am 25 Mai zu beteiligen. Redeker: „Auch als Signal an alle, die das Rad der Geschichte zurückdrehen und aus dem Euro wieder aussteigen wollen.“