Seite druckenFenster schließen

IG Metall Bielefeld - Schweigeminute

AktuellesTermineInhaltÜber uns + Kontakt zu unsSuchen + FindenExklusiv für Mitglieder!Links

Viele waren entsetzt, ...

... als im November 2011 die Mordserie der Zwickauer Naziterrorgruppe aufgedeckt wurde. Am 23. Februar rufen die IG Metall und der Deutsche Gewerkschaftsbund gemeinsam mit den Arbeitgeberverbänden zu einer Schweigeminute in den Betrieben auf. Anlass ist eine Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt in Berlin.


Komm mit nach Berlin!

Fokus Werkverträge - Informationen für Aktive

Was bewegt mich?

 

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Mitglied werden
Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Schweigeminute in den Betrieben - als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt.

Am Donnerstag dieser Woche (23. Februar 2012) findet in Berlin eine zentrale Gedenkfeier für die Opfer der Mordserie einer Neonazibande statt. Der Staatsakt der obersten Verfassungsorgane soll ein Signal des Zusammenhalts der Gesellschaft und ein Zeichen gegen jede Form von Fremdenfeindlichkedit und Gewalt setzen.

Für denselben Tag rufen der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände auf zu einer

Schweigeminute in den Betrieben, am Donnerstag, den 23. Februar 2012, um 12 Uhr.

Damit sollen die Abscheulichkeit der Taten und die zukünftigen Handlungserfordernisse in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gerückt werden.

Die IG Metall unterstützt diese Initiative ebenso wie Gesamtmetall und fordert dazu auf, in den Betrieben für eine breite Beteiligung zu werben.

Im November vergangenen Jahres wurde die Mordserie einer Neonazibande aufgedeckt. Viele Menschen waren entsetzt und empört. Auch die IG Metall hat sich mit den Opfern der Gewalt und ihren Angehörigen uneingeschränkt solidarisch erklärt.

Die Umstände der Taten sind weiterhin ungeklärt. Eine kritische Reflexion der aktuellen Geschehnisse steht genauso aus, wie eine breite gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Wiedererstarken rechtsextremistischer Ideologien.

2. TERMINHINWEIS: Schweigeminute in der Aula des Carl-Severing-Berufskolleg für Metall und Elektrotechnik, Hermann-Delius-Str. 4, Bielefeld

Auf Initiative der IG Metall Bielefeld ist diese Gedenkveranstaltung in Abstimmung mit der Schulleitung in der Aula des Carl Severing-Berufskolleg für Metall und Elektrotechnik.

Termin: Donnerstag, den 23. Februar 2012, 11.30 Uhr

Gast: Pit Clausen, Oberbürgermeister, Stadt Bielefeld

Veranstalter: Eberhard Bolte (Schulleiter, Carl-Severing-Berufskolleg für Metall und Elektrotechnik), Harry Domnik (Erster Bervollmächtigter, IG Metall Bielefeld)

Ablaufplan

Ankunft des Oberbürgermeisters Pit Clausen und des Ersten Bevollmächtigten der Bielefelder IG Metall Bielefeld, Harry Domnik am Carl-Severing-Berufskolleg. Treffen im Büro des Schulleiters Eberhard Bolte.

11: 45 Uhr

Beginn der Veranstaltung in der Aula der Schule. Begrüßung und kurzer Hinweis zum Anlass durch die Schulleitung und die Schülervertretung. Anschließend kurze Ansprache durch den Oberbürgermeister.

11:55 Uhr

Abspielen von Charlie Chaplins Abschlussrede aus dem Film "Der Große Diktator" (Dauer 4:48 Min.) Der Film ist hier zu sehen: http://respekt.tv/initiative/charlie-chaplin-»kein-platz-für-nazis-«/

ca. 12:00 Uhr

Schweigeminute, im Gedenken an die Opfer der rechtsextremistischen Gewalt

Anschließend gemeinsamer Gang zum Hauptgebäude. Dort Anbringung des "Respekt!"-Schildes am Schulgebäude durch den OB und die Schülervertretung.

Infos zu der Kampagne Respekt und der Schilderaktion: www.respekt.tv