Seite druckenFenster schließen

IG Metall Bielefeld - Zeitkonto Leiharbeit

AktuellesTermine"metallzeitung"-LokalseitenInhaltÜber uns + Kontakt zu unsSuchen + FindenExklusiv für Mitglieder!Links


Weitere Informationen:

  • Am Dienstag, dem 28. Februar, ist in unseren Räumen (Marktstraße 8, Bielefeld) eine Informa-tionsveranstaltung für Leiharbeitnehmer, Beginn ist um 17 Uhr. Einladung+Anmeldung
  • Darüber hinaus bieten wir unseren Mitgliedern Beratung und kosten-losen Arbeitsrechts-schutz, um Ansprüche aus dem Arbeitsverhält-nis durchzusetzen. Telefonische Terminab-stimmung unter 0521 / 964 38 0.

"Finger weg von meinem Zeitkonto!"

Miese Methoden der Zeitarbeitsfirmen: Haben Verleih-firmen keine Arbeit, dürfen sie ihren Beschäftigten keine Stunden vom Arbeitszeitkonto abziehen.

Leiharbeitnehmern steht auch für einsatzfreie Zeiten der volle Lohn zu. Das ergibt sich aus dem Arbeitnehmer-überlassungsgesetz (AÜG, §11, Abs.4). Danach haben Leiharbeiter, die ihrem Arbeitgeber ihre Arbeitskraft anbieten, An-spruch auf den arbeitsvertraglich vereinbarten Lohn - egal, ob der Arbeitgeber dieses Angebot annimmt oder nicht. Arbeitgeber dürfen ihr unternehmerisches Risiko nicht auf ihre Mitarbeiter abwälzen.

Wir ermutigen alle Leiharbeiter, sich gewerkschaftlich zu organisieren, sich zur Wehr zu setzen und gegen den Griff ins Arbeitszeitkonto vor Gericht zu ziehen. Die Erfahrung lehrt, sobald ein Leiharbeitnehmer sein Geld zurückfordert, zahlt der Verleiher. Die Firmen scheuen ein rechtskräftiges Urteil gegen ihre Praxis, einsatzfreie Zeiten vom Zeitkonto ihrer Beschäftigten abzuziehen; denn dann wäre klar, dass ihr Verhalten rechtswidrig ist.

Weitere Informationen: siehe Flugblatt Zeitkonto.