Seite druckenFenster schließen

IG Metall Bildungsstätte Sprockhövel - Neubau

StartFreie PlätzeAktuellKioskNeubauKontaktInhalt

1. Oktober 2010



Wir feiern Richtfest!

Mehr als 300 Gäste feierten das Richtfest für die neue Bildungsstätte Sprockhövel.
Bertin Eichler: „Der Baustart war schwierig. Der kälteste Winter der letzten 20 Jahre erzwang mehrere Unterbrechungen. Der Rohbau ist dann in Rekordzeit fertig gestellt worden. Die IG Metall dankt allen, die hierzu beitragen haben.“

Der Umzug ins neue Haus findet im Sommer statt.

Der Seminarbetrieb wird nicht unterbrochen!









Grundsteinlegung für das neue Haus

Mit politischen "Hammerschlägen" wurde am 14. Dezember 2009 der Grundstein der neuen Bildungsstätte Sprockhövel gelegt. Brigitte Kurzer und Fritz Janitz eröffneten die Veranstaltung im Saal des Bildungszentrums vor SeminarteilnehmerInnen, Beschäftigten und zahlreichen Gästen.

In seinem Grußwort betonte Bürgermeister Dr. Klaus Walterscheid, dass die Bildungsstätte für Sprockhövel einen wichtigen Wirtschaftsfaktor darstellt und darüber hinaus auch das kulturelle Leben bereichere. Otto König, Bevollmächtigter der Verwaltungsstelle Gevelsberg-Hattingen, stellte klar: "Bildungsarbeit ist der Kampf um die Köpfe. Bildung stärkt nicht nur das Bewusstsein des Einzelnen, sondern auch die Kampfkraft unserer Organisation.Die hier erlernte Theorie ist der Kompass für die Praxis."

Bertin Eichler, Grußwort Bertin Eichler.pdf Hauptkassierer der IG Metall und auch für Bildung zuständiges Vorstandsmitglied stellte seine Rede unter die Überschrift "Bildung im Wandel". Er erinnerte zunächst an die revolutionäre Konzeption der Bildungsarbeit bei der Eröffnung des alten Bildungszentrums vor gut 38 Jahren: "Es ging nicht darum, aus den Funktionären Spezialisten zu machen, sondern ihnen Orientierungsmaßstäbe an die Hand zu geben und sie damit in die Lage zu versetzen, sich mit Hilfe von politischem und soziologischem Denken kritisch mit gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen auseinanderzusetzen."

Anschließend ging es mit Musik der Dortmunder Steelband "Bahamas" zur Baustelle, wo Fritz Janitz und Bertold Huber Grußwort Bertold Huber.doc eine Metallkartusche mit der Satzung der IG Metall, der aktuellen Metallzeitung, dem von allen Beschäftigten erarbeiteten Leitbild des Bildungszentrums und vielen aktuellen Wünschen von SeminarteilnehmerInnen, Beschäftigten und Gästen für das neue Haus symbolisch einmauerten. Zum Abschluss gab es Suppe aus der Gulaschkanone der Freiwilligen Feuerwehr Sprockhövel und Glühwein zum Aufwärmen.


Die Planung der neuen Bildungsstätte Sprockhövel

Die Planungen der neuen IG Metall-Bildungsstätte Sprockhövel laufen zur Zeit auf Hochtouren. Wir arbeiten an verschiedenen Umsetzungskonzepten, z. B. für den Gastronomiebereich und für den Bereich Material und Medien.

Die neue Bildungsstätte wird aus zwei Häusern bestehen: einem Hotelbereich und einem Schulungs- und Verwaltungsbereich. Beide Häuser sind durch eine große Eingangshalle verbunden.

Der Neubau soll auf dem jetzigen Parkplatzgelände entstehen. Also brauchen wir einen neuen Parkplatz vor Baubeginn. Ende April wird es dann soweit sein. Gleich hinter der Schranke wird der neue Parkplatz gebaut und er wird kein Provisorium sein, sondern auch bestehen bleiben, wenn der Neubau steht.

Auf dem heutigen Parkplatz sind schon die Bäume gefallen, damit hat die Bauphase bereits begonnen. Im Sommer 2009 soll es dann endlich mit dem ersten Spatenstich losgehen.

Das neue Haus wird kleiner. Für Seminare, Veranstaltungen und Tagungen stehen ein teilbarer Saal, 5 Seminarräume, mehrere Gruppenräume und flexible Räume für Tagungen und Konferenzen zur Verfügung.

Der Hotelbereich wird 130 Zimmer haben, incl. Eltern-Kind- und barrierefreien Zimmern. Es wird ein Restaurant, eine Cafeteria und eine Bierstube geben. Geplant ist weiterhin ein Wellnessbereich mit Sauna, Gymnastikraum, Fitness- und Massageraum sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen wie Kegelbahn, Bowling, Tischtennis und Billiard.

Während der gesamten Bauphase läuft der Seminarbetrieb uneingeschränkt weiter. Die Bauarbeiten stören nicht den Seminarablauf!