Seite druckenFenster schließen

IG Metall Bochum - Tarifliche Freistellungszeit bestens geregelt

StartInhaltKontaktMitgliedsdaten ändern

Tarifliche Freistellungszeit bestens geregelt

Wer will - der kann! Der Betriebsrat der Continental Automotive GmbH schließt gute Regelung ab.

In der Metall- und Elektroindustrie wurde erstmalig vereinbart, dass Beschäftigte, die in Schichten arbeiten oder Kinder oder Angehörige betreuen, ab dem Jahr 2019 entscheiden können, ob die das tarifliche Zusatzgeld in Höhe von 27,5 Prozent eines Monatsentgelts behalten oder acht freie Tage in Anspruch nehmen wollen.

Gut geregelt. Die tarifliche Regelung kommt bei den Betroffenen sehr gut an. Viele Beschäftigte haben bereits jetzt ihre Freistellungszeit beantragt und müssen dies spätestens bis zum 31. Oktober für das Folgejahr eingereicht haben. Beschäftigte, die nicht anspruchsberechtigt sind oder die keine Freistellung beantragt haben, erhalten automatisch im Juli eine Einmalzahlung in Höhe von 27,5 % des monatlichen, regelmäßigen Entgelts. Wenn sehr viele Beschäftigte den Antrag auf Gewährung der acht zusätzlichen freien Tage stellen, muss mit dem Betriebsrat beraten werden, wie das entfallene Arbeitsvolumen ausgeglichen werden kann. Bei der Beratung war für Kirsten Vörkel, Betriebsratsvorsitzende der Continental Automotive GmbH, völlig klar, dass IG Metall-Mitglieder, die den Rechtsanspruch auf den Tarifvertrag haben, vorrangig berücksichtigt werden müssen. Nachdem diese Forderung aufgestellt war, sagte der Arbeitgeber schnell zu, dass alle Beschäftigten, die die Freistellungszeit für das kommende Jahr beantragen, diese auch erhalten werden. Dies ist ein gutes Beispiel, wie die tarifliche Freistellungszeit für IG Metall-Mitglieder durchgesetzt werden kann. Kooperation Dortmund und Bochum-Herne Neuwahl der Bevollmächtigten in Dortmund Ulrike Hölter wurde auf der Delegiertenversammlung vom 05.07. zur neuen 1. Bevollmächtigten und Kassiererin der Geschäftsstelle Dortmund gewählt. Volker Strehl aus Bochum wurde im Zuge des Kooperationsprozesses als neuer 2. Bevollmächtigter in Dortmund gewählt. Der Kollege Hans Jürgen Meier, seit 2001 schon 1. Bevollmächtigter der Geschäftsstelle Dortmund, geht zum 01.09.2018 in die Ruhephase der Altersteilzeit und stellte somit sein Amt zur Verfügung. Im Zuge der geplanten Überkreuzgeschäftsführung wurde dann mit Wahl der Delegiertenversammlung der Geschäftsstelle Bochum vom 09.07. Ulrike Hölter zur 2. Bevollmächtigten in der Geschäftsstelle Bochum gewählt und Volker Strehl dort zum Kassierer. Als Erste Bevollmächtigte in Bochum wiedergewählt wurde Eva-Maria Kerkemeier.