Seite druckenFenster schließen

IG Metall Dortmund - Startseite

InhaltKontaktPublikationenAngebote für Mitglieder
Meine IG Metall | IG Metall NRW | IG Metall Vorstand
Online beitreten
Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden, denn:
Gemeinsam erreicht man einfach mehr!

Kampagne Leiharbeit
"Gleiche Arbeit - Gleiches Geld" Alles zur Kampagne der IG Metall gegen Ungleichbehandlung von Leiharbeitnehmern.

Kostenlose Beratungshotline: 0800-4463488


Arbeit sicher und fair - Werkverträge

Arbeit sicher und fair - Gute Arbeit gut in Rente

extranet.igmetall.de
Täglich neue Infos, Materialien für den betrieblichen Alltag, Tarifverträge, Seminare, Betriebsvereinbarungen und mehr.

Aktuelles von der IG Metall Dortmund


8. Mai - Tag der Befreiung

Kranzniederlegung bei der thyssenkrupp Steel Europe AG

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg durch die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht Deutschlands. Seither erinnern die Beschäftigten der thyssenkrupp Steel Europe AG Dortmund jährlich an die Befreiung vom Faschismus. Die Krankniederlegung zum Gedenken an die Kolleginnen und Kollegen, die Opfer des Zweiten Weltkrieges wurden, fand an der Genktafel statt, deren Inschrift lautet: "Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!"


Demo am 29.06. in Berlin

Ohne Plan? Ohne uns?

Über 200.000 Industrie-Beschäftigte in NRW könnten durch die Transformation in den kommenden Jahren ihre Jobs verlieren. Wir demonstrieren für jeden einzelnen dieser Arbeitsplätze - und für unsere Kollegen, unsere Familien und unsere Zukunft. Wir sollten die Entwicklungen als Chance betrachten und daraus etwas Positives machen. Dafür müssen wir zusammen mit Politik und Wirtschaft die richtigen Rahmenbedingungen schaffen. Jetzt!

Fahr mit nach Berlin!! Melde Dich bei uns mit Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse und T-shirt-Größe!

dortmund(at)igmetall.de oder 0231-577060


IG Metall Jugend

Schulung der neuen JAVis aus Bochum, Herne und Dortmund

In zwei Wochen haben unsere Referenten der IG Metall in zwei JAV I-Seminnaren insgesamt 40 Jugendauszubildendenvertreter/innen aus den Betrieben in Bochum, Herne und Dortmund geschult und für ihr Amt fit gemacht. Dabei wurden noch 7 neue Mitglieder gewonnen.


1. Mai 2019

"Wir machen den Tag der Arbeit zum Tag der europäischen Solidarität. Und wir kämpfen gemeinsam für gesellschaftlichen Zusammenhalt und sozialen Fortschritt in Deutschland: für Gute Arbeit, gute Einkommen und Arbeitsbedingungen, mehr Tarifbindung und eine Rente, die für ein gutes Leben reicht."


Aktionstag gegen Rassismus

Vielfalt eint uns! Für Solidarität und Demokratie!

Aktionen gegen Rassismus

Mittwoch, 13. März ab 11.00 Uhr in der Dortmunder Innenstadt auf dem Vorplatz der Reinoldi-Kirche.

17.00 Uhr Mitgliederversammlung im Wichern-Haus, Stollenstr. 36, 44145 Dortmund zum Thema Rassismus mit Nihat Öztürk , IG Metall Vorstand Res. Migration und Alexander Vökel, Nordstadtblogger.


Tarifrunde Stahl 2019

4. Tarifverhandlung Stahl am 18. Februar - Vorstellungen noch sehr weit auseinander

 

In der vierten Tarifverhandlung für die rund 72.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie haben die Arbeitgeber eine Entgelterhöhung von 2,5 Prozent zum 01.04.2019 und mit Wirkung ab 01.07.2020 eine zusätzliche jährliche Urlaubsvergütung in Höhe von 600 Euro angeboten, die von einem eingeschränkten Personenkreis in Zeit umgewandelt werden könnte.

 

Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall Nordrhein-Westfalen und Verhandlungsführer: „Das angebotene Volumen bei Entgelt und Urlaubsvergütung ist angesichts der guten Situation in der Stahlindustrie bei weitem nicht ausreichend. Die IG Metall fordert zudem weiterhin, dass alle Beschäftigtengruppen Geld in Zeit tauschen können. Deshalb war es heute nicht möglich, in eine finale Verhandlung zu gehen. Aber wir erkennen an, dass die Arbeitgeber grundsätzlich unsere Forderungsstruktur akzeptieren.“ 

 

Angesichts dessen hat die IG Metall eingewilligt, in einer gemeinsamen Expertengruppe über das Gesamtpaket in den nächsten Tagen detaillierter zu beraten.

Auf Grundlage dieser Beratung werden die zuständigen Gremien dann über den weiteren Verlauf der Tarifrunde entscheiden.

 

Die IG Metall fordert für die Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie 6 Prozent mehr Geld und eine zusätzliche Urlaubsvergütung von 1.800 Euro. In den Gesprächen soll erreicht werden, dass diese Urlaubsvergütung in freie Tage umgewandelt werden kann. Darüber hinaus sollen die Tarifverträge zur Altersteilzeit, zur Beschäftigungssicherung und über den Einsatz von Werkverträgen für die rund 72.000 Beschäftigten verlängert werden. Zudem wird eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen sowie die Vereinbarung einer Verhandlungsverpflichtung zu Dual Studierenden gefordert. Die zusätzliche Urlaubsvergütung für Auszubildende soll 600 Euro betragen.


Warnstreik am 04.02. in Dortmund - Die Kolleginnen und Kollegen der thyssenkrupp Steel Europe AG machen den Auftakt!

Gut 300 Kolleginnen und Kollegen der thyssenkrupp Steel Europe AG in Dortmund gestalteten den Auftakt zu den Warnstreiks in der Tarifrunde der nordwestdeutschen Stahlindustrie.

Am Montag, dem 4. Februar, um 10.00 Uhr legten sie für zwei Stunden die Arbeit nieder, um Druck auf den Arbeitgeberverband der Stahlindustrie auszuüben und den Forderungen der IG Metall nach 6 % mehr Entgelt und einem zusätzlichen Urlaubsgeld, das in freie Tage umgewandelt werden kann, Nachdruck zu verleihen.

Die dritte Verhandlungsrunde war am 1. Februar nach nur 15 Minuten abgebrochen worden.

Am 18. Februar findet die vierte Tarifverhandlung statt, am Tag darauf tagt die Tarifkommission der IG Metall.


Tarifrunde Stahl 2019

Stahlbeschäftigte fordern mehr Geld und eine Option auf freie Tage - 6 Prozent und eine zusätzliche tarifliche Urlaubsvergütung von 1800 Euro!

So geht es weiter:

23. Januar: 2. Tariverhandlung

24. Januar: Sitzung der Tarifkommission


Jugend in der IG Metall

Respekt! Unsere Alternative heißt Solidarität!

Respekt Fußballturnier Ruhrgebiet

Auch in diesem Jahr veranstaltete die IG Metall Bochum-Herne/Dortmund ihr mittlerweile fest in der Jahresplanung integriertes Fußballturnier.
Unter dem Motto "Respekt und Toleranz" auf und neben dem Fußballplatz trafen sich am Samstagmorgen, dem 19. Januar,  zehn Mannschaften aus Ausbildungsbetrieben in Bochum-Herne und Dortmund

Zum zweiten Mal in Folge konnte sich die Mannschaft von Thyssenkrupp Steel Europe AG, Werk Dortmund durchsetzen. Im Finale besiegten sie die Azubis von Thyssenkrupp Steel Europe AG, Werk Bochum.
Darauf folgten die Mannschaften von Thyssenkrupp Steel BNO und Vogelsang Elektromotoren.

1.Platz Thyssenkrupp Steel Werk Dortmund
2.Platz Thyssenkrupp Steel Werk Bochum
3.Platz Thyssenkrupp Steel Werk Bochum BNO

 

 


Ansprechbar in den Betrieben: Die Vertrauensleute der IG Metall

Aktion der Vertrauensleute bei Conti in Dortmund

Die Vertrauensleute der IG Metall sind nah dran an den Problemen in den Betrieben und erster Ansprechpartner für die Mitglieder, sie sind „der Blutkreislauf der IG Metall“, sagt Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW.

Aus diesem Grund findet zurzeit eine Kampagne im Bezirk NRW zur Stärkung der Arbeit der Vertrauensleute statt.  Im Rahmen dieser bezirklichen Kampagne verteilten die Vertrauensleute der Continental AG in Dortmund an alle Beschäftigten ein Flugblatt, auf dem die Erfolge in der Tarifpolitik der IG Metall - besonders in der letzten Tarifrunde - dargestellt wurden. Zudem gab es für jeden Interessierten noch eine Pfefferminzdose mit dem Aufdruck "Einfach mal den Mund aufmachen!"

Die IG Metall im Betrieb sichtbar und spürbar machen - so geht es.


Jugend in der IG Metall

Respekt schweißt zusammen - unserer Alternative heißt Solidarität!

Am 16. November tagte der Ortsjugendausschuss der IG Metall Dortmund und Bochum-Herne in Bochum und beschäftigte sich neben der Kampagne RESPEKT auch mit den Jugendauszubildendenvertretungswahlen 2018, der JAV-BR-Tagung im nächsten Jahr, der anstehenden Jugendkonferenz und den jugendspezifischen Forderungen für die Tarifrunde Stahl, die in Kürze startet. Des Weiteren wurden kreative Ideen für die anstehende Nikolaus-Aktion gesammelt.



AGA - Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit

Klausur des Dortmunder AGA-Ausschusses in Eisborn

24 Seniorinnen und Senioren folgten der Einladung der Geschäftsstelle Dortmund und trafen sich in Balve im Sauerland zu einer Klausurtagung. Kollege Detlef Kohlmann, der Vorsitzende des Ausschusses für Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit, begrüßte zu einem Vortrag zum Pflegestärkungsgesetz Ulrich Rönsch vom Seniorenbüro der Stadt Dortmund als Referenten.

Neben einer angeregten Diskussion zu diesem Thema standen die aktuellen gesellschaftspolitischen Vorkommnisse u.a. in Chemnitz im Mittelpunkt. Die KollegInnen äußerten sich sehr besorgt über den stärker werdenden Einfluss der rechtsradikalen Szene, die auch vor der Haustür in Dortmund nicht Halt macht.  Die Ursachen der Zunahme der AfD in der Wählergunst, auch unter Gewerkschaftsmitgliedern, lägen unter anderem in der verfehlten unsolidarischen Politik der Vergangenheit und dem Abbau von guten Arbeits- und Lebensbedingungen für alle Menschen.

Die Anwesenden begrüßten die Stellungnahme des Vorstandes „Für Gerechtigkeit und Solidarität - gegen Rassismus und Gewalt“ und betonten, dass diese Stellungnahme nur ein erster Schritt im gewerkschaftlichen Kampf für die Einhaltung von Menschen- und Arbeitnehmerrechten sein könnte. Die gesellschaftspolitische Bildungsarbeit für alle Beschäftigten müsste wiederbelebt werden, um insbesondere die gewerkschaftlichen Multiplikatoren für die Auseinandersetzung mit „rechtem Gedankengut“ zu schulen. Die vielfältigen Aktionen gegen die undemokratischen Tendenzen in der Bundesrepublik müssten in einem großen gesellschaftlichen Bündnis, an dem die Gewerkschaften an der Spitze ständen, gebündelt werden. Das wäre eine Chance, um die Demokratie in Deutschland zu bewahren, die Toleranz für andere Kulturen zu stärken und Flagge gegen rechts zu zeigen. 

Für die aktiven Kolleginnen und Kollegen des AGA-Ausschusses wird der Einsatz für bessere Arbeitnehmerrechte auch nach diesem Wochenendseminar weitergehen.


Aus den Betrieben

Mit Trillerpfeifen gegen den Dornröschenschlaf!

Mit Trillerpfeifen wurde die Geschäftsführung der Bilfinger Engineering & Technologies GmbH am 15. Oktober am Standort Dortmund begrüßt. Grund sind die Pläne zur Personalreduzierung, die der Arbeitgeber mal wieder in der Tasche hat.

 

Seit 2014 reduziert der Bilfinger Konzern die Arbeitsplätze im Werk Dortmund. Waren es in 2014 noch über 200 Beschäftigte am Standort, so sind es durch die vergangenen Restrukturierungsmaßnahmen zurzeit noch 73 Beschäftigte. Durch die nun geplante Transformation im Bilfinger-Konzern soll der Standort Dortmund nun in einen Dornröschenschlaf mit 15 Mitarbeitern gehen.

Das bedeutet wieder den Abbau von Arbeitsplätzen und das, obwohl Aufträge vorhanden sind und ein Großauftrag für den Bau eines Kraftwerks in Großbritannien für Ende 2019 ansteht.


Aus den Betrieben

Betriebsrat gewählt und durchgestartet!

Die Kollegen des Betriebsrats der Reinhold Mendritzki Kaltwalzwerk GmbH & Co. KG haben es vorgemacht!

Erst letztes Jahr schlossen sich bei der Mendritzki GmbH Kollegen zusammen und organisierten mit Unterstützung der IG Metall die Wahl eines Betriebsrates. Inzwischen hat sich das neu gewählte Gremium hervorragend etabliert. Durch die gute Mitgliederarbeit der Kollegen wurden auch so viele neue IG Metaller/innen dazugewonnen, dass nun Verhandlungen mit dem Arbeitgeber über einen Haustarifvertrag aufgenommen werden können. Nur mit einer starken Mannschaft ist so ein Vorhaben zu schaffen.

Dabei profitieren Beschäftigte und Arbeitgeber von einem starken Betriebsrat. Mit konstruktiven Vorschlägen für zukunftsgewandte Themen, einheitlichen Entgeltregelungen und guten Regelungen für Arbeitszeit und Altersteilzeit sichert der Betriebsrat nicht nur die Zukunft des Unternehmens, sondern auch die Zukunft und Zufriedenheit der Beschäftigten.


Betriebsrätekonferenz Dortmund und Bochum-Herne:

Arbeit von Morgen: Gemeinsam Gestalten!

Am 8. und 9. Oktober fand die diesjährige Betriebsrätekonferenz der Geschäftsstellen Dortmund und Bochum-Herne in Moers statt. Eine große Anzahl an Betriebsräten der beiden Geschäftsstellen nutzte die Gelegenheit zum Austausch und zur Qualifizierung zu den Themen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Entgelttransparenzgesetz, Rhetorik, Beschäftigungssicherung, Betriebsvereinbarung und zur Zusammenarbeit von Betriebsrat und Jugend- und Auszubildendenvertretung.


Aus den Betrieben

Tarifliche Freistellungszeit bestens geregelt

Wer will - der kann! Der Betriebsrat der Continental Automotive GmbH schließt gute Regelung ab.

In der Metall- und Elektroindustrie wurde erstmalig vereinbart, dass Beschäftigte, die in Schichten arbeiten oder Kinder oder Angehörige betreuen, ab dem Jahr 2019 entscheiden können, ob die das tarifliche Zusatzgeld in Höhe von 27,5 Prozent eines Monatsentgelts behalten oder acht freie Tage in Anspruch nehmen wollen.


Gut geregelt. Die tarifliche Regelung kommt bei den Betroffenen sehr gut an. Viele Beschäftigte haben bereits jetzt ihre Freistellungszeit beantragt und müssen dies spätestens bis zum 31. Oktober für das Folgejahr eingereicht haben. Beschäftigte, die nicht anspruchsberechtigt sind oder die keine Freistellung beantragt haben, erhalten automatisch im Juli eine Einmalzahlung in Höhe von 27,5 % des monatlichen, regelmäßigen Entgelts.


Wenn sehr viele Beschäftigte den Antrag auf Gewährung der acht zusätzlichen freien Tage stellen, muss mit dem Betriebsrat beraten werden, wie das entfallene Arbeitsvolumen ausgeglichen werden kann.


Bei der Beratung war für Kirsten Vörkel, Betriebsratsvorsitzende der Continental Automotive GmbH, völlig klar, dass IG Metall-Mitglieder, die den Rechtsanspruch auf den Tarifvertrag haben, vorrangig berücksichtigt werden müssen. Nachdem diese Forderung aufgestellt war, sagte der Arbeitgeber schnell zu, dass alle Beschäftigten, die die Freistellungszeit für das kommende Jahr beantragen, diese auch erhalten werden.


Dies ist ein gutes Beispiel, wie die tarifliche Freistellungszeit für IG Metall-Mitglieder durchgesetzt werden kann.


Kooperation Dortmund und Bochum-Herne

Neuwahl der Bevollmächtigten in Dortmund

Ulrike Hölter wurde auf der Delegiertenversammlung vom 05.07. zur neuen 1. Bevollmächtigten und Kassiererin der Geschäftsstelle Dortmund gewählt. Volker Strehl aus Bochum wurde im Zuge des Kooperationsprozesses als neuer 2. Bevollmächtigter in Dortmund gewählt.

Der Kollege Hans Jürgen Meier, seit 2001 schon 1. Bevollmächtigter der Geschäftsstelle Dortmund, geht zum 01.09.2018 in die Ruhephase der Altersteilzeit und stellte somit sein Amt zur Verfügung.

Im Zuge der geplanten Überkreuzgeschäftsführung wurde dann mit Wahl der Delegiertenversammlung der Geschäftsstelle Bochum vom 09.07. Ulrike Hölter zur 2. Bevollmächtigten in der Geschäftsstelle Bochum gewählt und Volker Strehl dort zum Kassierer. Als Erste Bevollmächtigte in Bochum wiedergewählt wurde Eva-Maria Kerkemeier.

Alt und neu in Dortmund:

von links: Volker Strehl, Ulrike Hölter, Hans-Jürgen Meier

Foto: Alexander Völkel


Bezirksweite VL-Klausur

Gemeinsam mehr bewegen!

Die Vertrauensleute-Arbeit im Bezirk NRW soll eine höhere Priorität bekommen.

Um das gemeinsam auf den Weg zu bringen, versammelten sich vom 27. bis 28. April sowohl ehrenamtliche als auch hauptamtliche Funktionäre aus 29 Geschäftsstellen im IG Metall-Bildungszentrum Sprockhövel.


Betriebsräteforum für Betriebsräte der IGM Dortmund

Anlässlich der Betriebsrätekonferenz der IG Metall Dortmund am 17. und 18. Oktober, schalten wir wieder ein neues altes Angebot frei:

Das Betriebsräteforum für Betriebsräte der IG Metall Dortmund:

Dieses Forum soll einen Diskussions- und Austauschraum für Betriebsräte der IG Metall Dortmund bieten. Damit die Beiträge, Probleme und Ideen nicht für jeden zugänglich sind, ist die Seite geschützt. Somit ist für jeden Teilnehmer eine einmalige Anmeldung bei uns notwendig.

Wer teilnehmen möchte, sendet bitte folgende Angaben:  

Name, Vorname, E-Mail betrieblich, E-Mail privat, Firma, Ort und Funktion

an die E-Mail-Adresse: dortmund@igmetall.de

Es kommt dann eine E-Mail mit Login und Passwort zurück - und schon kann es losgehen....