Seite druckenFenster schließen

IG Metall Düsseldorf-Neuss - Startseite

StartseiteAnsprechpartnerInnenKontaktImpressum




Sie wollen Mitglied werden?
Mit ein paar klicks dabei, hier können Sie online beitreten.


Werbeaktion 2016
Für jedes neue Mitglied, das im Aktionszeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2016 neu für die IG Metall gewonnen wird, erhalten unsere Werberinnen und Werber einen IG Metall-Gutschein-Code für einen Gutschein in Höhe von 15 Euro.








Zentrale Info- und Serviceseiten




Das Extranet ist das Online-Netz für die Aktiven der IG Metall:
schnell, aktuell, informativ und exklusiv


Bundesweite Telefonhotline für Leiharbeiter ab 1. August 2012 kostenfrei:


Aktuelles Monatsmagazin
Unsere Metallzeitung online

125 Jahre IG Metall
Festakt im Arthur-Hauck-Saal und Hoffest

02.09.2016 Mit zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, aus Verbänden, Schwestergewerkschaften, Kirchen, Institutionen, Vereinen und Initiativen haben wir der Gründung des Metallarbeiterbundes vor 125 Jahren gedacht.
Zu einem Grußwort konnten wir den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, Thomas Geisel, begrüßen. Die Zweite Vorsitzende der IG Metall, Christiane Benner, hielt die Festrede.
Fotostrecke

Oberbürgermeister Thomas Geisel und Yo Washio
Alle Fotos Festakt: Klaus Woschek


Jubilarfeier 2016 im Rheinischen Landestheater Neuss

Die IG Metall Geschäftsstelle hat am Mittwoch, 26. Oktober - wie jedes Jahr - ihre Jubilare geehrt:

25 mal 70 Jahre
86 mal 60 Jahre
133 mal 50 Jahre
353 mal 40 Jahre
303 mal 25 Jahre

Nach dem Empfang und der offiziellen Ehrung der Jubilare mit der Festrednerin Sigrid Wolf, Regionsgeschäftsführerin der DGB-Region Düsseldorf Bergisch-Land, gab es die Gelegenheit zu Gesprächen in gemütlicher Runde.

Für 70-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Hubert Brand, Andreas Clemens, Ernst Denk, Hans Hüsgen, Werner-Josef Klassen, Eduard Trunk.
Im Hintergrund der 2. Bevollmächtigte Volker Consoir und ganz rechts die Regionsgeschäftsführerin des DGB, Sigrid Wolf.



Wir sehen rot!

Unter diesem Motto demonstrierten Atos-Beschäftigte am 2. Juni gegen die Absicht des Arbeitgebers, sich von der Anbindung an die Entgelterhöhungen in der Metall- und Elektroindustrie zu verabschieden und nur noch dann die Gehälter zu erhöhen, wenn der französische Konzern dafür ein Budget freigibt. Außerdem will Atos die aus dem Jahr 2015 zurückgehaltene Tariferhöhung weiterhin nicht auszahlen und hat entgegen einer tariflichen Vereinbarung der IGM das Angebot einer tariflichen Erhöhung von nur insgesamt 1,5 % für 2015 und 2016 gemacht. Bei Atos gilt der IT-Rahmentarifvertrag der IGM. Aktuell laufen Verhandlungen über die Anpassung dieses TVs. Die Beschäftigten machten deshalb an 16 Standorten gleichzeitig ihrem berechtigten Unmut Luft.

Stärke bringt Erfolg - Insgesamt 4,8 Prozent in zwei Stufen - 2,8 % + 2,0 % + 150 Euro mehr Geld

Die Tarifvertragsparteien in der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie haben sich in der 5. Verhandlungsrunde auf einen Tarifabschluss geeinigt. Demnach steigen die Entgelte für die rund 700 000 Beschäftigten in der Branche ab 01. Juli 2016 für 9 Monate um 2,8 Prozent und ab 01. April 2017 für 9 Monate um 2,0 Prozent. Für den Monat Juni 2016 gibt es einen Pauschalbetrag in Höhe von 150,- Euro. Außerdem verständigten sich IG Metall NRW und METALL NRW darauf, dass eine zeitlich versetzte und/oder verringerte Tariferhöhung bei Betrieben mit unterdurchschnittlicher, schlechter Ertragslage möglich ist. Eine derartige Abweichung muss von den Tarifvertragsparteien vereinbart werden. Unter diesen Voraussetzungen kann die Einmalzahlung in der Höhe abweichen und die zweiprozentige Erhöhung ganz oder teilweise bis zum 30. Juni 2017 verschoben werden. Schnellmeldung

Warnstreikauftakt Nachtschicht Daimler Sprinterwerk Düsseldorf, Freitag, 29.04.
Foto: Ulrike Reinker


Protestveranstaltung bei Nokia Networks

04.05.2016 50 Kolleginnen und Kollegen protestierten nach einem Aufruf der IG Metall in Düsseldorf während der Pause der Betriebsversammlung vor dem Eingang der Heltorfer Straße.
Mit Scream Masken betonten sie ihre Empörung und das Entsetzen, das den innerlichen Aufschrei gegen die Standortschließung und den massiven Personalabbau symbolisieren sollte. Ein Fernsehteam des WDR, der Hörfunk und die Rheinische Post interviewten die Kolleginnen und Kollegen der Belegschaft, den Betriebsratsvorsitzenden Ulf Schmölders und die Gewerkschaftssekretärin der IG Metall, Ulrike Saaber.
Bei Nokia sollen bis Ende 2017 über 1.000 Stellen abgebaut werden, in Düsseldorf soll in diesem Zusammenhang unter anderem der Standort an der Heltorfer Str. geschlossen werden, davon betroffen wären rund 140 Beschäftigte. Damit hätte das Unternehmen seit seiner Gründung in 2007 dann bundesweit ca. 9.000 Arbeitsplätze abgebaut!

Riesen-Demo für Vallourec Mülheim

21.10.2015 900 Menschen haben heute in Düsseldorf-Rath für die Zukunft der Stahlfirma Vallourec in Mülheim demonstriert. Weiterlesen

"Wenn aus Fremden Freunde werden - Begegnung mit Flüchtlingen und Flüchtlingsbegleiter/innen"

23.09.2015 Die IG Metall Düsseldorf-Neuss, Mosaik e. V., die Initiative "Flüchtlinge sind in Düsseldorf willkommen" und die Evangelische Kirchengemeinde Eller haben am Mittwoch, 23. September, am Vorabend des Opferfestes, Flüchtlinge, Flüchtlingsbegleiter/innen und Interessierte zu einem Begegnungsabend mit Kochworkshop eingeladen:

Parallel zum Kochworkshop gab es ein Kinderunterhaltungsprogramm. Während des Begegnungsabends wurden Geschenke an die Flüchtlingskinder verteilt. Ein musikalisches Rahmenprogramm rundete das gelungene Fest ab.

Mehr Fotos

Bericht des Deutschlandfunks


Aktionstag für faire Werkverträge im Düsseldorfer Sprinterwerk

Foto: Ulrike Reinker

24.09.2015 Vor Tor 1 von Daimler in Düsseldorf informierte die IG Metall über das Thema Werkverträge. Ihre Nutzung am Standort sei "noch nicht so wild", sagte der 2. IG Metall-Bevollmächtigte von Düsseldorf-Neuss, Volker Consoir. Er warnte jedoch davor, dass in den nächsten Jahren auch im Düsseldorfer Sprinter-Werk so häufig Werkverträge geschlossen werden "wie in anderen Werken" des Autobauers.

Bernd Kost, der Vorsitzende der Vertrauensleute, schlug in dieselbe Kerbe. Noch sei die Fertigungstiefe akzeptabel, sagte er, "aber wir müssen wachsam sein und aufpassen, dass Werkverträge nicht für Lohndumping missbraucht werden."

mehr ...