Seite druckenFenster schließen

IG Metall Hagen - Vermögenssteuer

AktuellesInhaltTarifeKampagnen der IG Metall

Der Rat der Stadt Hagen soll sich für die Vermögenssteuer einsetzen!

Das Bündnis "Aufstehen für Hagen", in dem der DGB mit seinen Einzelgewerkschaften aktiv ist, formuliert einen Antrag an den Rat der Stadt Hagen.

Durch die kommunale Schuldensituation werden und fühlen sich die kommunalen Volksvertretungen genötigt, immer wieder einschneidende Kürzungsmaßnahmen für die Städte und Gemeinden zu beschließen.
Das gilt auch für Hagen. Wohlwissend, dass manche Maßnahmen für viele Menschen in den Kommunen das Leben dort nicht mehr so lebenswert macht, wird ein Kürzungspaket nach dem anderen beschlossen. Statt ständig vorrangig die Ausgaben im Blick zu haben, wird es immer wichtiger auch die Einnahmen in den Fokus zu nehmen. In diese Richtung zielt die Initiative "Vermögenssteuer jetzt"
zur Initiative Vermögenssteuer jetzt. Die Einführung einer Vermögenssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit und auf einen Weg der gerechteren Reichtumsverteilung.

Reiche werden in Deutschland immer reicher- der größte Teil der Bevölkerung wird ärmer.

Das Bündnis "Aufstehen für Hagen" bittet mit diesem Anschreiben um Ihre Erstunterzeichnung des Antrages an den Rat der Stadt Hagen, denn durch den öffentlichkeitswirksamen Beitritt der Stadt kann der Zusammenhang zwischen der bedrückenden Lage der Kommunalfinanzen einerseits und der unzureichenden Besteuerung andererseits verdeutlicht werden. Der Bevollmächtigte der IG Metall Hagen, Hubert Rosenthal, gehört zu den Erstunterzeichnern und wünscht sich eine breite Unterstützung durch viele Unterzeichner.
Zum Aufruf und der Unterschriftenliste