Seite druckenFenster schließen

IG Metall Hagen - Ergebnisse der Befragung Arbeit - sicher und fair

AktuellesInhaltTarifeKampagnen der IG Metall

IG Metall befragte über 500.000 Beschäftigte - so sieht das Ergebnis aus!

Kampagne

Hagen 26.06.2013
Die in Haspe versammelten IG Metaller freuten sich über die sagenhafte Beteiligung der Menschen, auch in den Hagener Betrieben, an der Befragung. Sichere und faire Arbeit ist das zentrale Thema für die Menschen. Die Parteien diskutieren im Wahlkampf 2013 an den Menschen vorbei. Zu diesem Ergebnis kommt die größte Beschäftigtenbefragung Deutschlands. 514.134 Beschäftigte aus über 8.400 Betrieben haben sich an der IG Metall-Befragung „Arbeit: sicher und fair!“ von Februar bis Ende April 2013 beteiligt. „Die Beschäftigten wollen eine neue Ordnung auf dem Arbeitsmarkt, faire Altersübergänge, Beruf und Familie vereinbaren und sie wollen gerechte Bildungschancen. Sie wollen einen politischen Kurswechsel“, sagte Jens Mütze 1. Bevollmächtigter der IG Metall am 25.06.2013 in der Delegiertenversammlung der IG Metall.

Drei Handlungsfelder seien den Beschäftigten besonders wichtig:
  • Arbeit soll sicher und fair sein: Über 90 Prozent der Befragten fordern, dass der Niedriglohnsektor eingedämmt wird. 88 Prozent der Befragten bezeichnen einen unbefristeten Arbeitsvertrag als „sehr wichtig“, 83 Prozent ein verlässliches Einkommen.
  • Die Beschäftigten wollen soziale Sicherheit: 97 Prozent der Befragten fordern von der Politik einen handlungsfähigen und starken Sozialstaat.
  • Bildung muss gerechter werden: 70 Prozent sehe Weiterbildung als wesentlichen Faktor in der beruflichen Entwicklung an.

„Wer Menschen für Wahlen begeistern will, der muss sich mit diesen Themen befassen. Die haben wir benannt, jetzt sind die Parteien dran“, forderte Jens Mütze.

Die Befragung belege auch, dass die Menschen beteiligt werden wollen. „Deutschlands Beschäftigte sind es leid, dass an ihnen vorbeiregiert wird. Den einsamen Entscheidungen von Politik und Wirtschaft setzen wir Demokratie entgegen. Wer mitentscheidet, ist ein aktiver und produktiver Träger unserer Gesellschaft“, sagte Horst Köchling, Betriebsratsvorsitzender von Hoesch Schwerter Profile.

Die Befragung „Arbeit: sicher und fair“ bilde die Grundlage für die weitere Arbeit der IG Metall und der Betriebsräte. Die große Beteiligung von einer halben Million Menschen zeichne ein repräsentatives Stimmungsbild. „31 Prozent der Befragten sind keine Gewerkschaftsmitglieder. Damit ist es uns gelungen, mehr als 150.000 Menschen über unsere Kernklientel hinaus für diese Befragung zu motivieren“, sagte Jens Mütze. Zudem wurde jeder vierte Fragebogen (27 Prozent) von Beschäftigten unter 35 Jahren ausgefüllt, überdurchschnittlich hoch war auch der Anteil der Ange-stellten und Hochqualifizierten. Die Ergebnisse sind hoch aktuell und spiegeln die Situation in den Betrieben wider sagte Horst Köchling. 81% der befragten Hagener Beschäftigten haben den Eindruck, dass sie in den letzten Jahren immer mehr Arbeit in der gleichen Zeit erledigen müssen. Der Druck im Betrieb nimmt ständig zu. Viele der Probleme können wir im Betrieb angehen, wesentliche Teile der Forderungen müssen aber durch die Politik umgesetzt werden. Deshalb brauchen wir einen politischen Kurswechsel, sagte Köchling.