Seite druckenFenster schließen

IG Metall Hagen - Tarifrunde ME 1.Mai

AktuellesInhaltTarifeKampagnen der IG Metall

Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie NRW

Arbeitgeberangebot ist unverschämte Mogelpackung

Mainelke

Als unverschämte Mogelpackung wertet die IG Metall das Angebot der Arbeitgeber. In diesem Urteil waren sich heute in Schwerte die Mitglieder der Tarifkommission für die 700.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Nordrhein-Westfalen einig. Auch ihre Antwort darauf fällt eindeutig aus: Mit dem Auslaufen der Friedenspflicht zu Ende April wird es in Nordrhein-Westfalen massive Warnstreiks geben.
Knut Giesler, IG Metall-Bezirksleiter in Nordrhein-Westfalen: „Hinter der Mogelpackung der Arbeitgeber steckt eine doppelte Nullnummer. Nullkommanichts für Mai und Juni und anschließend Null Reallohnsteigerung – damit lassen wir sie nicht durch die Tür. Solide bis steigende Auftragslagen und Gewinne, da muss auch für die Beschäftigten ein ordentliches Plus drin sein. Nur mit einem starken Einkommensplus gibt es auch einen ordentlichen Wachstumsimpuls - in Deutschland und in Europa.“
Die Arbeitgeber hatten ihr Angebot bei der zweiten Verhandlung am Montag dieser Woche vorgelegt: Die Beschäftigten sollen für Mai und Juni 2013 auf jegliche Einkommenssteigerung verzichten. Ab Juli soll es dann für 11 Monate um 2,3 Prozent höhere Einkommen geben. Damit würden die Einkommen - bezogen auf 12 Monate - nur um 1,9 Prozent steigen. Je nach Inflationsrate würde das zu Reallohnverlusten für die Beschäftigten führen.
Giesler: „Massive Warnstreiks, das ist die einzig passende Antwort. Wir wollen eine schnelle und gute Lösung. Weil es die nur mit richtig Druck gibt, werden wir richtig Druck machen.“
Einen ersten Warnstreikauftakt kann es bereits in der Nacht zum ersten Mai sowie am 2. Mai geben. Schwerpunkte der Warnstreiks in NRW folgen ab dem 6. Mai.
Die IG Metall fordert um 5,5 Prozent höhere Einkommen für eine Laufzeit von 12 Monaten
weitere Informationen zur Tarifrunde 2013