Seite druckenFenster schließen

IG Metall Halle - DGB Rentenaktion

StartseiteTarifbewegung2021JugendAGA und SeniorenAnsprechpartner vor OrtSprechzeiten/ Kontakt

IG Metall: "Jetzt mit Mut das Steuer in der Rentenpolitik herumreißen!"

++ Gewerkschaft unterstützt Aktionstag des DGB zur Rentenpolitik
++ Hans-Jürgen Urban: "Forderung nach Erhöhung des Renteneintrittsalters ist zynisch"


Anlässlich des Aktionstags des DGB unter dem Motto "ECHT GERECHT: Die gesetzliche Rente stärken!" am 21. September 2021 fordert die IG Metall, dass eine künftige Bundesregierung bei der Rentenpolitik aktiv werden muss.
Dr. Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, macht deutlich:
"Wenn die Politik nicht mit Mut das Steuer herumreißt, kommt es in spätestens fünf Jahren zu weiteren Lücken in der gesetzlichen Rente." Den Forderungen der Arbeitgeber, das Renteneintrittsalter zu erhöhen, erteilt Urban eine klare Absage:
"Eine weitere Erhöhung des Rentenalters führt nicht zu längerem Arbeiten, sondern allzu oft zu höheren Rentenabschlägen und damit zu einer massiven Rentenkürzung durch die Hintertür“, so Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall.
Urban unterstreicht, dass es vielen Beschäftigten gar nicht möglich ist, noch länger zu arbeiten: „Viele Menschen schaffen nach kräftezehrenden Berufsjahren nicht einmal, bis 60 zu arbeiten, geschweige denn das reguläre Renteneintrittsalter zu erreichen.
Eine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters zu fordern ist deshalb geradezu zynisch."


Die IG Metall hat heute die bundesweiten Aktionen des DGB am 21. September unter anderem auf Bahnhöfen in Halle, Bitterfeld, Wittenberg, Zeitz unterstützt. Im Rahmen von Pendleraktionen wurden Beschäftigte zur Rentenpolitik informiert.
96 Prozent der Beschäftigten finden das Rentenalter 67 unrealistisch hoch


Zu der Frage einer Erhöhung des Rentenalters hat die IG Metall Beschäftigte aus der Metall- und Elektroindustrie befragt. Von über 250.000 Beschäftigen waren 96 Prozent der Überzeugung, dass nicht alle Beschäftigte in ihren Betrieben bis zur derzeitigen Regelaltersgrenze arbeiten können. Folge eines vorzeitigen Renteneintritts sind hohe Rentenabschläge, also gekürzte Renten.


Neben einem erleichterten Zugang zur Erwerbsminderungsrente benötigen viele Beschäftigte realistische Ausstiegsoptionen aus dem Erwerbsleben, und zwar schon vor dem gesetzlichen Rentenalter. Die IG Metall fordert außerdem mittelfristig die Erhöhung des Rentenniveaus, einen effektiven Schutz vor Altersarmut und den Ausbau der Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung für Arbeitnehmer*innen, Selbständige und Beamte.

.