Seite druckenFenster schließen

IG Metall Herford - Lohngerechtigkeit HuK

TermineÜber uns + KontaktMitgliedsdaten ändernBeitretenExtranetSucheImpressum-Datenschutz


Gut Aufgestellt in die Offensive

Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Kampagnen der IG Metall
Für ein gutes Leben
hover

Leiharbeit: Branchenzuschläge für Holz und Kunststoff

Gleiches Geld für gleiche Arbeit. Nach der Metall- und Elektroindustrie erhalten jetzt auch Leiharbeitnehmer in der Holz- und Kunststoffindustrie Branchenzuschläge. Darauf haben sich die IG Metall und die Zeitarbeitsverbände geeinigt. In Branche erhalten Leiharbeitnehmer wesentlich mehr Geld. Ab April 2013 können Leiharbeiter mit höheren Einkommen rechnen, wenn sie in Betrieben Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie eingesetzt sind. Für sie hat die IG Metall Branchenzuschläge vereinbart.

Wichtiger Schritt gegen Lohndumping "Das Modell der Branchenzuschläge hat sich bewährt. Wir haben wieder ein Stück mehr Lohngerechtigkeit durchsetzen können", erklärte Helga Schwitzer, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Schwitzer führte die Verhandlungen mit dem Bundesverband der Personaldienstleister (BAP) und dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) in Frankfurt. Der Tarifabschluss ist ein weiterer wichtiger Schritt gegen Lohndumping und hin zur fairen Bezahlung von Leiharbeitnehmern.

Stufenweiser Anstieg Die Zuschläge sind nach Einsatzzeiten im Kundenbetrieb gestaffelt. Sie erhöhen das Grundentgelt von Leiharbeitnehmern um fünf bis sieben Prozent, die länger als sechs Wochen im gleichen Betrieb eingesetzt sind. Ab drei, fünf und sieben Monaten steigen die Zuschäge in drei Stufen. Die höchste Stufe erfolgt nach neun Monaten Einsatzzeit im gleichen Betrieb.

In der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie von 7 bis 31 Prozent. In Branche erreichen Leiharbeiter damit 80 bis 90 Prozent des Einkommens der jeweiligen Stammbelegschaft. Die Tarifverträge können erstmals Ende 2017 gekündigt werden.