Seite druckenFenster schließen

IG Metall Herford - Mindestlohn | DRAN BLEIBEN

TermineÜber uns + KontaktMitgliedsdaten ändernBeitretenExtranetSucheImpressum-Datenschutz


Gut Aufgestellt in die Offensive

Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Kampagnen der IG Metall
Für ein gutes Leben
hover

Mindestlohn | DRAN BLEIBEN

Am Samstagvormittag, den 14.02.2015, informierte der DGB gemeinsam mit seinen Mitgliedsgewerkschaften in der Herforder Innenstadt zum Thema Mindestlohn. Aktive Gewerkschafter kamen binnen kurzer Zeit mit interessierten Passanten ins Gespräch und diskutierten gemeinsam die Umsetzung des seit dem 1. Januar 2015 gültigen gesetzlichen Mindestlohns.

Aus den zahlreichen Gesprächen ergab sich, dass in einigen Betrieben bereits jetzt versucht wird, die Zahlung des Mindestlohns mit fragwürdigen Methoden zu umgehen. So ist die Anrechnung von Schichtzulagen mit dem Mindestlohn nicht zulässig. Mit dem Aufsetzen von Neuverträgen versuchen einige Arbeitgeber zudem, bisher gültige Ansprüche wie beispielsweise auf Weihnachts- und Urlaubgeld abzuschaffen. Auch bei Minijobbern sollte darauf geachtet werden, dass mit einer Anhebung des Stundenlohns gegebenenfalls die monatliche Arbeitszeit reduziert werden muss, um weiterhin unter die 450,- Euro Grenze zu fallen. IG Metall Mitglieder können sich diesbezüglich bei ihrer Verwaltungsstelle vor Ort beraten lassen.

 „Wir brauchen keinen Mindestlohn, der bloß eine Hülle darstellt“, stellt Peter Kleint, erster Bevollmächtigter der IG Metall Herford, klar. „Wer sicher gehen will, dass kein Missbrauch von Mindestlohn stattfindet, braucht eine Dokumentationspflicht.“

Über Probleme, Kontrollen und Sanktionen beim Mindestlohn wird auch am kommenden Montag, den 23.02.2015, um 17:30 Uhr im Kreishaus Herford diskutiert. Alle interessierten Kolleginnen und Kollegen sind herzlich dazu eingeladen.