Seite druckenFenster schließen

IG Metall Herford - Begegnung mit Auschwitz

TermineÜber uns + KontaktMitgliedsdaten ändernBeitretenExtranetSucheImpressum-Datenschutz


Gut Aufgestellt in die Offensive

Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Kampagnen der IG Metall
Für ein gutes Leben
hover

Begegnung mit Auschwitz

Gedenkstättenfahrt vom 13.05. – 17.05.2019 nach Auschwitz u. Krakau


Begegnung mit Auschwitz
Die Erinnerung an das Grauen wachhalten Gedenkstättenfahrt vom 13.05. – 17.05.2019 nach Auschwitz u. Krakau Auschwitz war das größte nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager. Auschwitz ist weltweit zum Symbol für Holocaust, Völkermord und Nazi-Terror geworden. Ab Juni 1940 schickte die SS die ersten Transporte – in dieser Phase vor allem polnische Gefangene – in das Lager, das schon bald als besonders hart und grausam bekannt wurde.


Aus allen von den Nationalsozialisten besetzten europäischen Ländern wurden Juden nach Auschwitz transportiert und dort zur Zwangsarbeit oder direkt zum Tod in der Gaskammer >selektiert<. Neben dem „Stammlager“ (Auschwitz I) wurde in drei Kilometer Entfernung 1941 mit dem Bau des Lagers Birkenau (Auschwitz II) begonnen. Dort wurden größere Gaskammern und Krematorien gebaut, um letztlich ungezählte Menschenmengen mit technischer Perfektion zu vernichten.Auschwitz ist folglich der größte Friedhof der Geschichte. Die Zahl der dort ermordeten Juden liegt nach Schätzungen über eine Million, auch Tausende Sinti und Roma, sowjetische und polnische Kriegsgefangene wurden in Auschwitz eingesperrt und 99 % davon getötet. Am 27. Januar 1945 wurde Auschwitz von
Soldaten der Roten Armee befreit.


Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, auf und in dieses ‚schwarze‘ Kapitel deutscher Geschichte zurück zu blicken und die Erinnerung an das Grauen wach zu halten. Wir wollen uns – ohne Schuldgefühle - der historischen Verantwortung für die von unseren deutschen Vorfahren begangenen Gräuel stellen. Wir wollen aber auch nach politischen Konsequenzen, gesellschaftlichen Werten und nach zivilen Verhaltensweisen fragen, die in Zukunft ein vorurteilsfreieres, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen überdie Grenzen hinweg ermöglichen.

Klicke auf das folgende Bild und es wird eine PDF geöffnet, dort findest Du alle Informationen (Ablauf, Zeiten, Verpfegung usw.)

 

 


Anmeldung bitte bis zum 30.11.2018 bei Christiane Kleint, IG Metall Herford, Schillerstr. 9,
Telefon: 05221 1632- 64 oder per Mail christiane.kleint@igmetall.de