Seite druckenFenster schließen

IG Metall Herford - Neuer DGB-Vorstand Herford

Über uns + KontaktMitgliedsdaten ändernBeitretenExtranetSucheImpressum-Datenschutz

Gut Aufgestellt in die Offensive

Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Kampagnen der IG Metall
Für ein gutes Leben
hover

Neuer Vorstand

des DGB-Kreisverbands Herford


Deutscher Gewerkschaftsbund Region Ostwestfalen-Lippe

 

 

PRESSEMITTEILUNG   

Neuer Vorstand des DGB-Kreisverbands Herford  

 

Herford. Die Gewerkschaften im Kreis Herford haben einen neuen Vorstand des DGBKreisverbands für die kommenden vier Jahre gewählt. Der Vorstand vertritt die gemeinsamen Interessen der im DGB zusammengeschlossenen Gewerkschaften im Kreis Herford und organisiert gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen zu den gewerkschaftspolitischen Themen. Der bisherige Vorsitzende Friedel Böhse (GEW) wurde einstimmig im Amt bestätigt und wird von den stellvertretenden Vorsitzenden Vural Ipek (IG BAU) und Siegbert Ruppel (ver.di) unterstützt. DGB-Gewerkschaftssekretärin Anke Unger gratuliert dem neuen Vorstand.

 

Der Löhner Friedel Böhse bedankt sich für das erneute Vertrauen. Der ehemalige Leiter des August-Griese-Berufskollegs in Löhne bemängelt ausdrücklich die schlechte Zukunftsperspektive von jungen Menschen im Kreis Herford. Die Ausbildungssituation im Wittekindskreis ist und bleibt ein Schwerpunktthema des DGB im Kreis Herford. „Mit großer Sorge betrachten wir die weiterhin schlechte Ausbildungsbilanz im Kreis Herford. In keinem anderen Landkreis in Ostwestfalen-Lippe ist die Zahl an Ausbildungsstellen so gering und so viele junge Leute bleiben bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz auf der Strecke. Damit junge Leute endlich eine berufliche Perspektive haben und dem viel besagten Fachkräftemangel im Kreis entgegengewirkt werden kann, brauchen wir eine gesetzlich geregelte Ausbildungsgarantie und eine finanzielle Umlage der Ausbildungskosten durch die Betriebe im Kreis. Der Motto muss heißen: wer nicht ausbildet, soll zahlen.“, erklärt DGBVorsitzender Böhse.

 

Mit den gewerkschaftlichen Anforderungen zur beruflichen Bildung, aber auch seinen Erwartungen an die Rentenpolitik und Steuerpolitik will der neue DGB-Kreisverband die Bundestagskandidatinnen und -kandidaten konfrontieren und veranstaltet daher am Dienstag, den 12. September um 18:00 Uhr einen DGB-Kandidatencheck im Historischen Saal des Kreishauses Herford. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

V.i.S.d.P.: Martin Menacher

 

 

Foto von links nach rechts : Anke Unger (DGB), Siegbert Ruppel (ver.di), Vural Ipek (IG BAU), Christiane Hemp (IG Metall), Peter Kleint (IG Metall), Christiane Strunk (IG BCE) und Friedel Böhse (GEW)


Hier geht es zu der PDF-Datei