Seite druckenFenster schließen

IG Metall Bamberg neu - März

StartIG Metall BambergKampagnenImpressum

März 2019

Jörg Hofmann diskutiert mit den Bosch Vertrauensleuten über Transformation und Zukunft

Der 1. Vorsitzende der IG Metall besuchte die Vertrauensleute-Versammlung am 26. März 2019.
Mit Jörg Hofmann hat unser 1. Vorsitzender der IG Metall an der Vertrauensleute- Vollversammlung der Firma Bosch am 26.03.2019 teilgenommen. Diese Veranstaltung stellt nur den Anfang einer Reihe von Maßnahmen dar, welche die Öffentlichkeit und die Politik wachrütteln und auf die Auswirkungen der Transformation und im speziellen der Automobilkrise für die Beschäftigten bei Bosch in Bamberg hinweisen soll.

Nach einleitenden Worten des Vertrauenskörperleiters Elmar Günthner ergriff der Betriebsratsvorsitzende Mario Gutmann das Wort. In seinem Bericht zeigte er auf, wie das Beschäftigungsverhältnis zwischen der Produktion eines Diesels, eines Benziners und eines Elektromotors aussieht. Sind für die Produktion eines Dieselmotors zehn Beschäftigte ausgelastet, sind es bei einem Benziner gerade noch drei und bei einem Elektromotor sage und schreibe noch einer. Um dies bildlich darzustellen, saßen die anwesenden Vertrauenskörper in verschiedenfarbigen Westen im Publikum.


Der 1. Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, betonte in seiner Rede, dass die aktuelle Entwicklung so schnell voran schreite, wie nie zuvor. Die Dynamik werde aber nicht nachlassen, deshalb brauche man eine starke IG Metall. Klimaschutz sei nicht verhandelbar, aber Ziel müsse es sein, dass man Klimaschutz und Beschäftigungsperspektive so zusammen bringt, dass es passt und die Beschäftigten dies nicht mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze bezahlen müssen. Die Verbraucher, also die potenziellen Diesel-Käufer, brauchen Sicherheit, dass sie auch morgen noch in die Städte fahren können, Verlässlichkeit, dass die Politik hierfür die Grundlagen und Instrumente schafft.

Jörg Hofmann betonte weiter: „Wir brauchen den Diesel auch in Zukunft, er ist eine unverzichtbare Übergangstechnologie. Wir brauchen weiterhin eine aktive Mitbestimmungspolitik, müssen uns Investitionen in den Unternehmen erkämpfen. Den Arbeitgebern müssen wir zeigen, dass sie Verantwortung dafür tragen, den Beschäftigten in den Betrieben eine Perspektive zu geben, auch für einen längerfristigen Zeitraum von 10-15 Jahren. Zudem bedarf ein solcher Wandel auch mehr Sicherheit für Kolleginnen und Kollegen in Arbeitslosigkeit, hierfür wäre eine längere Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I ein wichtiger Punkt.“


In einer anschließenden Podiumsdiskussion zwischen Jörg Hofmann, Mario Gutmann und dem 1. Bevollmächtigten der IG Metall Bamberg, Matthias Gebhardt, wurden Fragen aus den Reihen der Vertrauenskörper beantwortet. Auch in dieser Diskussion stand die Rechtssicherheit für den Verbraucher im Mittelpunkt, die IG Metall verfolgt hier weiterhin die Möglichkeit einer blauen Plakette. Mario Gutmann stellte in der Diskussion nochmals die Themen Konjunktur und Innovation in den Mittelpunkt, die Arbeitgeber wollen die Schwerpunktthemen allein durch die Demographie aussitzen, dies sei ein „Sterben auf Raten“.

Am 29. Juni wird die IG Metall bundesweit zu einer Großkundgebung in Berlin aufrufen. Diese steht unter dem Motto „#FAIRWANDEL sozial, ökologisch, demokratisch. NUR MIT UNS“. Hier setzt man auf eine hohe Beteiligung seitens der Geschäftsstelle Bamberg und insbesondere auch von Seiten der Firma Bosch als größten Arbeitgeber.

Volles Haus bei der Versammlung

Jörg Hofmann während seiner Rede

Podiums-Diskussion
v.l.n.r. Jörg Hofmann, Mario Gutmann, Matthias Gebhardt und Martin Feder


„Willst Du mit uns gehen?“

IG Metall Bamberg feiert den Internationalen Frauentag 2019
Anlässlich des Internationalen Frauentages 2019 fand am Freitag, den 22. März eine Abendveranstaltung der Frauen der IG Metall Geschäftsstelle Bamberg im Kulturboden Hallstadt statt. Erfreute sich die Feier bereits in den Vorjahren großer Beliebtheit und war jeweils ausverkauft, konnte man in diesem Jahr mit 300 verkauften Karten erneut „ausverkauft“ melden und verzeichnete somit zur Freude aller Beteiligter einen Rekordbesuch.

Neben den zahlreichen Gästen aus den verschiedenen Betrieben der Geschäftsstelle waren auch diesmal einige Ehrengäste im Saal vertreten. Neben dem „Gastgeber“ und Hallstadter Bürgermeister Thomas Söder unter anderem auch der 3. Bürgermeister der Stadt Bamberg, Wolfgang Metzner, der in seinem kurzen Grußwort am Ende treffend formulierte „Ja, ich will mit Euch gehen“. Zudem konnte man aus dem Ressort Frauen und Gleichstellungspolitik des Vorstandes der IG Metall in Frankfurt Andrea Spieß begrüßen und Willkommen heißen.

Nach der Begrüßung und weiteren Grußworten von Thomas Söder sowie dem 1. Bevollmächtigten Matthias Gebhardt gab der Ortsfrauenausschuss ein eigens initiiertes Theaterstück zum Besten, welches die aktuellen Schwerpunkte in der Politik auf äußerst humorvolle Art und Weise widerspiegelte, beispielsweise die Themen Industrie 4.0, Digitalisierung oder auch Transformation. Aber auch die beachtlichen, historischen Erfolge der Frauenbewegung wurden thematisiert, wie etwa das Erkämpfen des erstmaligen aktiven und passiven Wahlrechts vor 100 Jahren, das Ende der gesetzlichen Aufgabenteilung in der Ehe 1977 oder ab 1999 auch das Recht, dass Frauen in die Bundeswehr dürfen.

Absolutes Highlight dieses kurzweiligen Abends war die Künstlerin Vanessa Maurischat, welche mit Ihrem Programm „Amor und Psycho, mit Liebe gegen den täglichen Wahnsinn!“ das Publikum zum Lachen und zu tosendem Applaus verleitete. Dabei streute sie aber auch gekonnt ernste und tiefgründige Botschaften in Ihr Programm mit ein, die ebenfalls unisono auf Anklang im Saal stießen.

Kulinarisch verwöhnt wurden die Gäste durch das wie immer selbst gestaltete Buffet der Frauen der IG Metall Bamberg, was mit steigender Gästezahl natürlich eine große, aber immer gerne angenommene Herausforderung darstellt.

Im Foyer des Kulturbodens war vor und während der Veranstaltung ein Stand der IG Metall Jugend Bamberg sowie von Amnesty International mit entsprechendem Informationsmaterial aufgebaut. Gegen Ende der Veranstaltung wurde eine Spendensammlung durchgeführt, die dem Veranstaltungsanlass entsprechend dem Frauenhaus in Bamberg gewidmet wurde.

Eine solch gelungene Veranstaltung bedarf natürlich einer langwierigen Vorbereitung und Organisation, deshalb gilt der Dank der IG Metall Geschäftsstelle Bamberg dem gesamten Ortsfrauenausschuss sowie allen Helferinnen und Helfern, die diesen Abend zu dem gemacht haben, was er war.

Bilder-Galerie

2019-03-22 Veranstaltung zum Internationalen Frauentag


Delegiertenversammlung stellt Weichen für Gewerkschaftstag

Der bayerische DGB Vorsitzende Matthias Jena konnte als Gast begrüßt werden.
In der ersten Delegiertenversammlung im Jahr 2019 am 19. März hat die Geschäftsstelle Bamberg wichtige Fragen rund um den im Herbst stattfindenden Gewerkschaftstag geklärt. Zu verschiedenen wichtigen Themen wurden Anträge beschlossen und die regionalen Delegierten gewählt.

Am Gewerkschaftstag werden Waltraud Fuchs (stellv. Betriebsratsvorsitzende, Bosch Bamberg), Elmar Günthner (VK-Leiter und Betriebsrat, Bosch Bamberg) und Martin Feder (2. Bevollmächtigter) die Geschäftsstelle Bamberg repräsentieren.
Als Ersatzdelegierte wurden Joanna Schuller (Betriebsräten, Bosch Bamberg), Marlene Roppelt (Betriebsratsvorsitzende, Gebr. Wassner Forchheim) und Benjamin Oster (Gewerkschaftssekretär) gewählt.

Darüber hinaus wurde die Delegiertenversammlung von Matthias Jena begleitet, der in seiner Rede und der anschließenden Diskussion mit den Kolleginnen und Kollegen auf die aktuellen gewerkschaftspolitischen Herausforderungen, wie Transformation, Globalisierung, Europawahlen und die Rentenpolitik einging.

Die Delegierten zum Gewerkschaftstag
v.l.n.r.: Martin Feder, Waltraud Fuchs, Elmar Günthner

Herzlichen Dank an Matthias Jena
v.l.n.r.: Martin Feder, Matthias Jena, Matthias Gebhardt


IG Metall trauert um Thilo Kämmerer

Der ehemalige 2. Bevollmächtigte der Geschäftsstelle Bamberg verstarb am 16. März 2019.
Sein Einsatz für Solidarität, Menschlichkeit und Kollegialität waren ihm immer ein wichtiges Anliegen. Thilo Kämmerer begann seine gewerkschaftliche Laufbahn im Oktober 1986 bei der IG Metall, ab Sommer 1991 beim Vorstand in Frankfurt.

Im September 2010 wechselte er im Rahmen eines bezirklichen Projekts nach Bamberg, wo er bis Dezember 2017 beschäftigt war. Zuletzt hat er sich als politischer Sekretär und 2. Bevollmächtigter in der Geschäftsstelle engagiert.

Thilo Kämmerer ist nach längerer Krankheit zur früh von uns gegangen, darüber sind wir sehr traurig.
Für die Zeit mit ihm sind wir dankbar.




Büro geschlossen

Am 4. März ist das Büro zu den üblichen Zeiten geöffnet, jedoch telefonisch nicht zu erreichen. Am 5. März bleibt das Büro ganztägig geschlossen.

Metallzeitung

Ausgabe - März 2019
Hier die aktuelle Ausgabe der Lokalseite der IG Metall Bamberg.


(Für Download auf Bild klicken)