Seite druckenFenster schließen

IG Metall Leer-Papenburg - Betriebsraetekonferenz 2018

Kontakte

Betriebsrätekonferenz IG Metall Leer-Papenburg

Yasmin Fahimi (MdB) fordert eine gesellschaftspolitische Diskussion über Regeln einer sozialen Partnerschaft der Unternehmen im Umgang mit Arbeitnehmervertretern.

Leer/Papenburg. Am Dienstag dieser Woche fand in Papenburg eine Konferenz der gewählten Betriebsräte aus dem Bereich der IG Metall Leer-Papenburg statt. Alle vier Jahre finden bundesweit Betriebsratswahlen statt.

Der erste Bevollmächtigte der Geschäftsstelle Leer-Papenburg, Thomas Gelder, begrüßte die über 120 anwesenden Betriebsräte. Er dankte für das betriebliche Engagement. Das Betriebsverfassungsgesetz habe klare Regeln für das Miteinander von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Deutschland sei mit einer vertrauensvollen Zusammenarbeit der Betriebspartner in der Vergangenheit gut gefahren. Soziale Marktwirtschaft sei nur im Zusammenspiel von Arbeitgebern, Betriebsräten und Gewerkschaft möglich.

Als Gastreferentin sprach die Bundestagsabgeordnete der SPD, Yasmin Fahimi, aus Hannover/Berlin zu den Betriebsräten. „Arbeitnehmer haben ein Recht auf einen Betriebsrat und gewerkschaftliche Organisation.“

Allerdings sei der Politik nicht immer klar, wie angespannt die Lage der Mitbestimmung und der Arbeitsbedingungen mittlerweile in vielen Fällen sei. Lohn- und Tarifstandards werden oft systematisch unterlaufen. Leiharbeit und besonders der Missbrauch von Werkverträgen machten es den Beschäftigten unmöglich, Betriebsräte zu wählen oder sich gewerkschaftlich zu organisieren.

Stammbelegschaften würden am Ende ebenfalls schlechteren Arbeitsbedingungen ausgesetzt sein. Die Politik müsse hier gegensteuern und wieder klare Regeln einer Sozialpartnerschaft und eine soziale Verantwortung der Arbeitgeber einfordern.

Betriebsräte und Gewerkschaften müssen in den Betrieben für eine Kultur der Sozialpartnerschaft zusammen kämpfen.

Im anschließenden Empfang diskutierten die Betriebsräte mit der Bundestagsabgeordneten Fahimi. Deutschland ginge es nur gut, wenn die Arbeit von Betriebsräten und Gewerkschaften von Arbeitgebern anerkannt werde.