Seite druckenFenster schließen

IG Metall Magdeburg-Schönebeck - Aktuelles

AktuellesDie GeschäftsstelleBetriebsratGruppen/ GremienTarifpolitikBildungServiceArchivBeitreten
Mein Bild
Die Aprilausgabe der Lokalseite steht ab sofort online zur Verfügung.

> Lokalseite lesen!


Die nächsten Termine
•26.04. Ortsjugendausschuss
Vorbereitung 1. Mai, Geschäftsstelle
•17.05. Seniorenarbeitskreis
Geschäftsstelle
•17.05. Ortsjugendausschuss Geschäftsstelle

Der 1. Mai in der Region
„Vielfalt, Gerechtigkeit, Solidarität“
•10:30 Magdeburg, Alter Markt
•10:00 Stendal, Tierpark
•11:00 Salzwedel, Burggarten
•10:00 Schönebeck, Bierer Berg
•10:00 Aschersleben, Holzmarkt



Mitglied werden!
Die IG Metall ist eine starke Gemeinschaft, sie unterstützt und bietet Rückhalt für ihre Mitglieder. Von Rechtschutz in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten bis zu gerechten Löhnen und Gehältern - wir kümmern uns persönlich und zuverlässig um unsere Mitglieder.

> Mitglied werden!




Respekt!-Initiative

> mehr Infos!



Rentenkampagne
Die IG Metall plädiert für einen grundlegenden, solidarischen Neuaufbau des Systems der Alterssicherung in Deutschland. Denn: Die Weichen in der Alterssicherung sind falsch gestellt. Darüber kann auch die aktuell gute Situation der gesetzlichen Rentenversicherung nicht hinwegtäuschen.

> mehr Informationen!

1. Mai 2018

Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit.

Der 1. Mai 2018, der "Tag der Arbeit", steht in diesem Jahr unter dem Motto "Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit". Bundesweit rufen die Gewerkschaften zu Kundgebungen zum Tag der Arbeit auf. Die IG Metall Magdeburg-Schönebeck ist auf mehreren Veranstaltungen in der Region präsent.

> mehr Informationen!


IG Metall Jugend

Summer Festival 2018

Dieses Jahr findet wieder unser bezirkliches Summer Festival statt. Vom 15.-17. Juni geht es gemeinsam nach Hustedt. Neben kreativen Angeboten wird es auch wieder Workshops geben und die OJA’s können sich untereinander austauschen, was in den letzten Monaten alles passiert ist. Natürlich wird das Feiern dabei nicht zu kurz kommen. Die Anmeldung läuft über die Geschäftsstelle.

Jetzt anmelden!


Tarifrunde Feinstblechindustrie

Tarifergebnis in der Feinstblechpackungsindustrie

21.03.2018 | In der Feinstblechpackungsindustrie ist ein Tarifergebnis erreicht worden. Somit ist der laufende Tarifkonflikt beigelegt.
Verhandlungsführer Carsten Maaß begrüßt den Tarifabschluss: „Der Weg war kompliziert, aber heute ist ein außerordentlich komplexer und zukunftsweisender Tarifabschluss gelungen. Nicht nur beim Entgelt, sondern auch bei der Arbeitszeit. Mit dem Anspruch auf eine verkürzte Vollzeit haben wir nicht nur den nächsten Meilenstein im Zukunftsprogramm >>Gute Arbeit<< umgesetzt, sondern auch einen tariflich verbrieften Wechsel der Arbeitszeitkultur.“

> mehr Informationen! [pdf]


Constellium Extrusions GmbH

Warnstreik bei Constellium in Burg

Die Kolleginnen und Kollegen der Constellium Extrusions Burg GmbH legten heute für 9 Stunden die Arbeit nieder. Falls nötig, sind sie auch für weitere Schritte bereit. Solidarische Grüße gehen an die Kolleginnen und Kollegen nach Crailsheim und Landau.


Constellium Extrusions GmbH

Metaller kämpfen für den Erhalt der Tarifbindung

13.03.2018 | Im Dezember 2017 informierte die Geschäftsleitung die Beschäftigten über den Austritt der Constellium Extrusions GmbH aus dem Verband der Metall- und Elektroindustrie Sachsen-Anhalt e.V. zum Jahresende 2017. Damit war klar, dass alle zukünftigen Tariferhöhungen nicht mehr übernommen werden sollen. Zudem hatte der Personalchef bereits angekündigt, neue Arbeitsverträge nur noch mit geringerem Entgelt und Urlaubsanspruch abschließen zu wollen. Dementsprechend war die Stimmung zum Weihnachtsfest bei den rund 80 Beschäftigten und ihren Familien getrübt.
In einer von der IG Metall einberufenen Mitgliederversammlung war schnell klar, dass man sich diese Tarifflucht nicht gefallen lassen will. Beschäftigte, die bisher nicht organisiert waren, traten in die IG Metall ein und beteiligen sich nun aktiv am Kampf um die Tarifbindung. Die IG Metall forderte die Firmenleitung auf, sofort in Tarifverhandlungen über den Abschluss eines Anerkennungstarifvertrages einzutreten. Ein Sondierungsgespräch zwischen der IG Metall und dem Arbeitgeber wurde im Februar 2018 abgebrochen, da die Arbeitgeberseite jede Form von Tarifverhandlungen kategorisch ablehnte. Axel Weber, 1. Bevollmächtigter, kündigte den Arbeitgebervertretern entsprechende Reaktionen der Beschäftigten auf ihr Verhalten an.
Folgerichtig legten die Kolleginnen und Kollegen am 6. März 2018 im Rahmen eines Warnstreiks zum ersten Mal in der Firmengeschichte ihre Arbeit nieder. Die komplette Spätschicht sowie Teile der Nacht- und Frühschicht trafen sich zum Protest vor dem Werktor. Weber sagte zu den Warnstreikenden: „Es ist euer verbrieftes Recht für einen Tarifvertrag zu streiken und eine Art Notwehr gegen die Arbeitgeberwillkür. Der Firma geht es gut, die Gewinne der Firmengruppe haben sich in den letzten deutlich erhöht. Davon wollen wir unseren Anteil.“
Am 14. März legten die Kollegen an allen drei Standorten erneut ihre Arbeit nieder. Das gemeinsame Ziel ist klar: Constellium Extrusions muss zurück in den Tarif.


Einigung in Tarifverhandlung

Pilotabschluss wird für Sachsen-Anhalt übernommen

16.02.2018 | Die vierte Tarifverhandlung für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen-Anhalt hat zu einem Ergebnis geführt: die Übernahme des Verhandlungsergebnisses aus dem Pilotbezirk Baden-Württemberg wurde vereinbart!

> mehr Informationen!


Tariferfolg für die Beschäftigten der Burger Küchenmöbel GmbH

08.02.2018 | Beschäftigte der Burger Küchenmöbel GmbH erhalten mehr Geld sowie Verbesserung der betrieblichen Leistungen. Nach fünf Stunden harter Tarifverhandlungen konnte für die Beschäftigten der Burger Küchenmöbel GmbH am 7. Februar 2018 in Burg ein Tarifergebnis erzielt werden.

> mehr Informationen!


Ganztägige Warnstreiks bundesweit

IG Metall mobilisiert bundesweit eine halbe Million Beschäftigte

02.02.2018 | Seit Mittwoch haben bundesweit insgesamt 500.000 Beschäftigte aus knapp 280 Betrieben der Metall- und Elektroindustrie mit ganztägigen Warnstreiks die Produktionen zum Erliegen gebracht. Allein heute stehen in 97 Betrieben mit rund 304.000 Beschäftigten die Bänder still.
Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall: "Die grandiose Beteiligung an den ganztätigen Warnstreiks zeigt: Die Beschäftigten, Mitglieder und Nichtmitglieder, stehen hinter unseren Forderungen und sind bereit, mit aller Kraft dafür zu kämpfen. Jetzt ist es an den Arbeitgebern, dieses Signal zu verstehen und eine deutliche Schippe drauf zu legen. Wenn die Arbeitgeber diese Bereitschaft zeigen, können die Verhandlungen am Montag fortgesetzt werden."


Tarifverhandlung Metall- und Elektroindustrie Sachsen-Anhalt

Rund 600 Beschäftigte auf Kundgebung vor Verhandlungslokal

19.01.2018 | Die dritte Verhandlungsrunde der Metall- und Elektroindustrie Sachsen-Anhalt ist heute in Magdeburg ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Verhandlungen wurden von einer lautstarken Kundgebung vor dem Hotel Ratswaage begleitet, an der sich rund 600 Beschäftigte beteiligten.

Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld und den Anspruch für alle Beschäftigten, ihre Arbeitszeit vorübergehend für bis zu 24 Monate auf bis zu 28 Stunden reduzieren zu können, verbunden mit einem Rückkehrrecht zur Vollzeit, einem Entgeltzuschuss für Beschäftigte mit zu pflegenden Angehörigen und Kindern unter 14 Jahren sowie für Beschäftigte in Schichtarbeit und anderen belasteten Arbeitszeitmodellen.

> mehr zu dem Thema!



Tarifabschluss im Metallhandwerk Sachsen-Anhalt

300 Betriebe im Metallhandwerk Sachsen-Anhalt fallen ab Januar 2018 unter neuen Flächentarifvertrag

02.01.2018 | Die IG Metall Bezirksleitung Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und die Landesinnung Metall Sachsen-Anhalt haben erstmals seit 1999 ein neues Tarifwerk für die etwa 300 Innungsbetriebe in Sachsen-Anhalt abgeschlossen. Damit wurde zum Jahreswechsel die tarifpolitische Leere im Metallhandwerk beendet. Das nun abgeschlossene Tarifwerk regelt nicht nur eine Verkürzung der Arbeitszeit auf 39 Stunden, es führt zugleich Urlaubsgeld und eine Sonderzahlung (Weihnachtsgeld) ein, sorgt für einen Rechtsanspruch auf 30 Tage Urlaub im Jahr sowie eine Altersversorgung für alle Mitglieder der IG Metall.

Axel Weber, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Magdeburg-Schönebeck, begrüßt den Tarifabschluss für das Metallhandwerk: „Vom Flächentarifvertrag der IG Metall profitieren viele Beschäftigte im Metallhandwerk: kürzere Wochenarbeitszeit, mehr Urlaub sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Darüber hinaus wird es in Zukunft regelmäßige Entgelterhöhungen geben. Das Tarifpaket garantiert gute Arbeitsbedingungen für das Metallhandwerk.“

Zudem konnte die IG Metall deutliche Verbesserungen für junge Kolleginnen und Kollegen durchsetzen: „Höhere Ausbildungsvergütungen sichern dem Metallhandwerk in Sachsen-Anhalt den dringend notwendigen Nachwuchs und damit die Fachkräfte von morgen.“



2. Tarifverhandlung Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen

08.12.2017 | Der zweite Verhandlungstermin am 6. Dezember 2017 in Hannover wurde begleitet von einer Kundgebung mit mehr als 500 Teilnehmern. Vor dem Verhandlungshotel verliehen die Beschäftigten ihren berechtigten Forderungen nach sechs Prozent mehr Lohn und kurzer Vollzeit Ausdruck, die von den Arbeitgebern nach wie vor vehement abgelehnt werden. Stattdessen unterbreiteten sie ein (Schein-) Angebot, das eine Einmalzahlung von 200 Euro und eine Entgelterhöhung um 2 Prozent ab 1. April 2018 mit einer Gesamtlaufzeit von 15 Monaten beinhaltet, dies wiederum mit der Bedingung verknüpft, dass die Gegenforderungen der Arbeitgeber erfüllt werden: umfassende Ausweitungsmöglichkeiten der wöchentlichen Arbeitszeit, Wegfall von Zuschlägen, Ausweitung befristeter Beschäftigungsmöglichkeiten. Selbst den Achtstundentag stellen sie in Frage.

Thorsten Gröger, Verhandlungsführer für die Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, kritisiert das Verhalten der Arbeitgeber und kündigt Warnstreiks an



Neuregelung bei Hartz IV

Erwerbstätigenfreibetrag bei vorläufigen Entscheidungen

19.10.2017 | Entscheidet ein Jobcenter vorläufig über einen Leistungsanspruch – etwa weil das zukünftige Einkommen schwankt –, dann darf das Jobcenter den Freibetrag für Erwerbstätige (20 % von 100,01 bis 1.000 €; 10 Prozent von 1.000,01 bis 1.200 € bzw. mit Kind 1.500 €) – zunächst – unberücksichtigt lassen (§ 41a Abs. 2 SGB II neu)! Dies führt zu einer finanziellen Einbuße von bis zu 230 € monatlich.

Es ist noch nicht einmal sichergestellt, dass der Freibetrag bei der endgültigen Entscheidung im Nachhinein berücksichtigt wird. Denn durch Untätigkeit und Zeitablauf wird ein vorläufiger Bescheid ein Jahr nach Ende des Bewilligungsbescheids automatisch zu einem endgültigen Bescheid (!) – sofern der Leistungsberechtigte keinen Antrag auf einen endgültigen Bescheid stellt (§ 41a Abs. 5 SGB II neu).

Wir beraten unsere Mitglieder jeden Dienstag von 09.00 bis 11.30 Uhr zum Arbeitslosengeld II.



Dank für jahrzehntelange Treue
IG Metall Magdeburg-Schönebeck ehrt 630 Jubilare

19.10.2017 | Es ist eine gute Tradition in der IG Metall, dass wir jedes Jahr Kolleginnen und Kollegen ehren, die Jahrzehnte der IG Metall die Treue gehalten haben. In diesem Jahr begehen insgesamt 630 Jubilare ein rundes Jubiläum und wurden zu den 6 Veranstaltungen im Bereich der Geschäftsstelle Magdeburg-Schönebeck eingeladen. Geehrt wurden 236 Mitglieder für ihr 60 jähriges Jubiläum, 50 Jahre Mitglied sind es 220 Mitglieder und 40 Jahre Mitglied sind 174 Kolleginnen und Kollegen.

Eine ganz besondere Ehre ist es uns, wenn wir Mitgliedern unseren Dank für 70 Jahre Mitgliedschaft aussprechen dürfen. 24 Kolleginnen und Kollegen begingen in diesem Jahr dieses seltene Jubiläum und es ging schon ein Raunen durch den Saal, wenn wir diese Mitglieder auch persönlich begrüßen und ehren durften.



IG Metall spendet an Kinderhospiz Magdeburg
Größte Beschäftigtenbefragung Deutschlands unterstützt guten Zweck

18.09.2017 | Die IG Metall Magdeburg-Schönebeck hat im Rahmen der bundesweiten Beschäftigtenbefragung "Politik für alle – sicher, gerecht und selbstbestimmt“ 1570,92 Euro an das Kinderhospiz Magdeburg gespendet. „Nur in einer gerechten Gesellschaft können alle Menschen sicher und selbstbestimmt leben. Dafür arbeiten wir als IG Metall und zeigen Solidarität mit jenen, die Unterstützung brauchen“, sagte Axel Weber, 1. Bevollmächtigter.

Für jeden ausgefüllten Fragebogen spendet die IG Metall einen Euro für ein soziales Projekt in der Region. Welches Projekt die Spende erhält, kann die IG Metall vor Ort entscheiden. Axel Weber, 1. Bevollmächtigter: „Die Beschäftigten setzen mit ihrer Teilnahme ein Zeichen für einen arbeitszeitpolitischen Aufbruch und unterstützen zugleich einen guten Zweck.“

Die IG Metall Magdeburg-Schönebeck habe sich für das Kinderhospiz Magdeburg entschieden, da hier Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Erkrankungen liebevoll und fachlich kompetent betreut und die Eltern und Geschwisterkinder auf ihrem Trauerweg begleitet werden. „Wir möchten mit den 1570,92 Euro das vorbildhafte Engagement vom Kinderhospiz Magdeburg unterstützen“, betonte Axel Weber, 1. Bevollmächtigter.

681.241 Beschäftigte aus gut 7.000 Betrieben hatten sich bundesweit an der IG Metall- Befragung 2017 „Politik für alle – sicher, gerecht und selbstbestimmt“ beteiligt. „Unsere Befragung ist ein voller Erfolg. Wir bedanken uns bei allen, die sich beteiligt und dieses Mammutprojekt möglich gemacht haben“, sagte Axel Weber, 1. Bevollmächtigter. „Die überwältigende Beteiligung zeigt: Die Menschen vertrauen der IG Metall. Nach ihrem Votum richten wir unsere Arbeit aus: betrieblich, tariflich und gesellschaftspolitisch.“

Sicherheit und gute Perspektiven in der digitalen Arbeitswelt, eine neue Arbeitsmarktpolitik, Arbeitszeiten, die zum Leben passen, und sichere Renten sind für die Beschäftigten laut Befragungsergebnissen besonders wichtig.

> Mehr zur Beschäftigtenbefragung 2017 „Politik für alle – sicher, gerecht und selbstbestimmt“ der IG Metall [hier klicken]