Seite druckenFenster schließen

Runder-Tisch-Kiel - Unter den Augen des Staates

Informations- und Diskussionsveranstaltung:
„Unter den Augen des Staates - Naziterror und Geheimdienstskandal“

Dienstag, 7. Mai 2013, 19.00 Uhr
Restaurant Legienhof, Legienstr. 22

Referent: Paul Wellsow
(wissenschaftlicher Mitarbeiter der Partei Die Linke im Thüringer Landtag, u.a. Autor mit Andreas Speit „Die extreme Rechte in Deutschland“, Mitautor von Schreddern, Spitzeln, Staatsversagen, Der Rechte Rand)
Seit Wochen berichten die Medien über die Organisierung des Prozesses gegen den „Nationalsozialistischen Untergrund“ – einer faschistischen Terrororganisation, die mindestens zehn Menschen ermordet haben soll.
Durch die Aufdeckung der Morde zeigte sich auch öffentlich die beängstigende Verstrickung staatlicher Stellen in Nazistrukturen, die von antifaschistischen Organisationen und Bündnissen seit langem kritisiert wird.
Politik und Staatsanwaltschaft, Polizei und Verfassungschutz haben jahrelang nazistische SerienmörderInnen unbehelligt morden lassen und die Familien der Opfer kriminalisiert.
Gegen Beate Zschäpe, eine der beteiligten in der NSU-Gruppe, soll nun in München der Prozess gemacht werden.
Dieser findet mit großer Medienaufmerksamkeit statt. Ob das allerdings auch dazu führt, die Strukturen der Nazis und ihrer Zusammenarbeit öffentlich zu machen und weitere faschistische Gewalttaten zu verhindern, ist eine der Fragen, über die diskutiert werden kann.
Welche Konsequenzen gezogen werden aus der Aufdeckung der Morde ist ein weiterer Punkt.
Ebenso muss darüber geredet werden, welche Rolle die repressiven Überwachungsapparate des Staates gespielt haben und ob und wie diese zukünftig eingesetzt werden sollen.


Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, bzw. der rechtsextremen Szene zuzurechnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen aufgefallen sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen