Seite druckenFenster schließen

IG Metall Unna - Maikundgebung 2013 in Unna

StartKontaktÄnderungsmitteilung

Maikundgebung 2013 in Unna

Auch in diesem Jahr sind der Einladung des DGBs zur Maikundgebung am 1. Mai viele Kolleginnen und Kollegen aus Unna gefolgt und haben sich auf dem "Platz der Kulturen" hinter der Lindenbrauerei getroffen, um „ihren Tag der Arbeit" zu feiern.

Dabei standen nicht nur die Reden des Vorsitzenden des DGB Kreises Unna, Ralf Wehmeier und des Gastredners Hans-Udo Schneider im Vordergrund, sondern auch die vielen Aktionen der Einzelgewerkschaften und Verbände, die diesen Tag zu einem richtigen Familientag machten.

Auch die IG Metall Unna hat sich in diesem Jahr wieder auf besondere Art und Weise eingebracht und mit verschiedenen Aktionen auf zwei ihrer Kampagnen aufmerksam gemacht.

So hat der Arbeitskreis „Arbeit – Gesundheit – Schwerbehinderung" zur Kampagne „Gut in Arbeit – gut in Rente" eine Torwand aufgestellt, bei der die Torschützen die Auswirkungen des Alters und auch die erschwerten Bedingungen, die viele Kollegen in ihrem Arbeitsleben zu händeln haben, am eigenen Leib erfahren konnten.

Durch eine Bleiweste und Gewichten an den Beinen konnte man feststellen, wie schwer die Schutzausrüstung von z.B. Stahlarbeitern ist (immerhin ca. 12 kg) mit denen diese täglich arbeiten müssen. Eine zusätzlich präparierte Brille und Ohrschützer demonstrierten altersbedingte Sehschwäche und Schwerhörigkeit, die auch die Orientierung und das Gleichgewicht im täglichen Leben stark einschränken.

Die Jugend der IG Metall Unna war ebenfalls aktiv vertreten.

Neben einer mOJito-bAr, an der schmackhafte alkoholische und nicht-alkoholische Erfrischungen angeboten wurden, machten die Jugendlichen auch auf die Missstände in der Bildungspolitik aufmerksam und riefen zur „Revolution Bildung" auf.

Eine laufende Box verteilte hierzu Informationen, weshalb eine Revolution der Bildung in Deutschland notwendig ist und zeigten auf, dass nicht nur Schüler und Studenten von den Problemen in der Bildungspolitik betroffen sind, sondern auch Auszubildende, Eltern und auch jeder einzelne von uns, der sich gerne weiterbilden möchte oder für sich und seine Kinder eine sichere Zukunft wünscht.

Dass man dieses wichtige und große Thema auch mit Spaß verbinden kann bewies der Orts-Jugend-Ausschuss an diesem Tag.

Bildergalerie

Zum Durchblättern, bitte anklicken.