Seite druckenFenster schließen

IG Metall Unna - Roadshow 2014

StartKontaktÄnderungsmitteilung

Roadshow 2014



Zum Vergößern Bild anklicken

Am 24. und 25. Juni war die Roadshow der IG Metall in Unna unterwegs.

Zunächst bot sie am Dienstag den Kolleginnen und Kollegen im Gewerbegebiet am Westerhaar in Wickede (Ruhr) die Gelegenheit mit Ehren- und Hauptamtlichen der IG Metall Verwaltungsstelle Unna ins Gespräch zu kommen. In der Zeit von 05:30 Uhr bis 13:00 Uhr konnten Fragen gestellt, Informationen abgeholt, oder auch einfach nur nette Gespräche geführt werden.

Am nächsten Tag ging es dann in den Industriepark Unna, wo der Bus der Roadshow in der Heinrich-Hertz-Straße für Aufsehen sorgte.

„Gerade in den besuchten Gebieten gibt es noch viele Unternehmen, die von Mitbestimmung im Betrieb durch Betriebsräte oder auch von Gewerkschaften nichts wissen wollen. Häufig geht dort der Arbeitgeber bewusst gegen die Gründung von Betriebsräten oder die Umsetzung von Tarifverträgen vor.“ , erklärt die politische Sekretärin der Verwaltungsstelle Unna, Sonja Dammann, auf die Frage, weshalb man die Roadshow nach Unna eingeladen hat.

„Im Rahmen unseres Projektes zur besseren Bindung von Betrieben mit schwachen gewerkschaftlichen Strukturen oder auch Betrieben ohne Betriebsrat, das durch den Kollegen Martin Vahlefeld in Unna durchgeführt und betreut wird, ist es wichtig, auch vor Ort Ansprachemöglichkeiten zu bieten und den Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.“

Zwar war die Resonanz während dieser beiden Tage zurückhaltend, aber einige Reaktionen von Beschäftigten im Nachgang zu dieser Aktion zeigen, dass das Konzept „vor Ort zu sein und ein Zeichen zu setzen“, richtig ist. „Häufig trauen sich die Beschäftigten nicht, während so einer Aktion zu uns an den Stand zu kommen, melden sich dann aber später mit ihren Problemen in der Verwaltungsstelle.“, so der Projektsekretär Martin Vahlefeld.