3. Betriebliche und persönliche Arbeitszeit
3.1 Arbeitszeit

Wo und wie sind Pausen geregelt?
Die Dauer und Verteilung der zu gewährenden Pausen sind für Arbeitnehmer/innen im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) und für Jugendliche im Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) geregelt. Das Mutterschutzgesetz enthält darüber hinaus noch eine Regelung für stillende Mütter, denen eine Stillzeit gewährt werden muss. Darüber hinaus sind in den Tarifverträgen ebenfalls Regelungen zu Pausen zu finden.

Pausen sind innerhalb der Arbeitszeit zu gewähren, nicht zu Beginn oder am Ende der Arbeitszeit. Die einzelnen Pausen müssen mindestens 15 Minuten lang sein (§ 4 ArbZG).

Die Pausenzeiten können im Arbeitsvertrag oder durch betriebliche Übung festgelegt sein. In Betrieben mit Betriebsrat hat der Betriebsrat gem. § 87 Abs. 1 Nr. 2 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Mitbestimmung über die Lage und Verteilung der Pausen.

Die Regelungen im Einzelnen:

Arbeitszeitgesetz (ArbZG):

Nach dem § 4 ArbZG ist die Arbeit durch im Voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 bis zu 9 Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden insgesamt zu unterbrechen. Die Pausen müssen mindestens 15 Minuten dauern und spätestens nach 6 Stunden ist eine Pause zu gewähren.
Die Arbeitnehmer müssen nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden haben (Beachte aber Ausnahmen § 7 ArbZG).

Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG):

Jugendlichen müssen nach dem § 11 Abs. 11 JArbSchG im Voraus feststehende Ruhepausen von angemessener Dauer gewährt werden. Die Ruhepausen müssen mindestens betragen:
  • 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 4 1/2 bis zu 6 Stunden ,
  • 60 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden.
Als Ruhepause gilt nur eine Arbeitsunterbrechung von mindestens 15 Minuten (§ 11 Abs. 1 Satz 3 JArbSchG).
Nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit dürfen Jugendliche nicht vor Ablauf einer ununterbrochenen Freizeit von mindestens 12 Stunden beschäftigt werden (§ 13 JArbSchG).

Mutterschutzgesetz (MuSchG):

Gemäß § 7 MuSchG ist stillenden Müttern die erforderliche Stillzeit, mindestens aber eine bezahlte Stillzeit von mindestens einer Stunde oder zweimal einer halben Stunde täglich zu gewähren.