Seite druckenFenster schließen

IG Metall Weilheim - 2019 Wir waren in Berlin

StartKontaktAnsprechpartnerTermineBeitretenKampagnenSeminare

 

 

#FairWandel - Kundgebung in Berlin

Mehr als 50.000 Menschen haben bei der #FairWandel - Kundgebung der IG Metall im Berliner Regierungsviertel demonstriert. Wir waren mit 90 Kolleginnen und Kollegen dabei.

Weilheim, 1:30 Uhr: Die ersten Kolleginnen und Kollegen steigen in Weilheim in den Bus, weiter geht´s nach Peißenberg, Peiting, Schongau, Landsberg und Augsburg.

Penzberg, 2:45 Uhr: Ein weiterer Bus fährt kurz vor 3 Uhr mit den Kolleginnen und Kollegen aus Penzberg direkt nach Berlin.

Berlin, 12:30 Uhr: Nach einer langen Fahrt mit einer kurzen Brotzeitpause kommen wir etwas verspätet in Berlin an.

13:00 Uhr: Der Platz am Brandenburger Tor ist bereits gut gefüllt, und die Kundgebung hat schon begonnen. Ganz schnell sind wir mittendrin.

13:20 Uhr: Jörg Hofmann steht auf der Bühne, er sagt: "Die Teilnehmer erwarten von der Politik und Arbeitgebern, dass der digitale und ökologische Wandel den Beschäftigten Chancen auf gute Arbeit gibt. Die Transformation muss sozial, ökologisch und demokratisch gestaltet werden. Dafür hat diese Kundgebung ein kraftvolles Zeichen gesetzt."

Joris rockt die Bühne, der Sound flirrt durch die heiße Luft

14:20 Uhr: Nun spricht Verena Bentele, Präsidentin des VdK: "An der Rente wird sich zeigen, ob die Politik den Sozialstaat fit macht für die Zukunft. Der Gedanke an die finanzielle Situation im Alter macht fast allen Deutschen große Sorgen."

14:30 Uhr: NABU-Präsident Olaf Tschimpke tritt ans Rednerpult: "Jetzt ist die Bundesregierung gefordert, die Weichen für eine umfassende Mobilitätswende zu stellen und den geordneten und sozialverträglichen Strukturwandel für die Branche in den Regionen so zu organisieren, dass die Transformation Rückhalt in der Gesellschaft genießt. Der Klimaschutz darf nicht gegen die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen oder die Frage nach der Arbeitsplatzsicherheit in der Automobilindustrie ausgespielt werden."

14:40 Uhr: Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie, fordert Bürger-meisterinnen und Bürger zum Zusammenhalt auf: "Wir sollten die soziale Demokratie in unseren Nachbarschaften für alle und mit möglichst vielen gestalten und erfahrbar machen. Im Stadtviertel müssen unsere Vorstellungen vom guten Leben Platz haben. Dafür braucht es gute politische Rahmenbedingungen, aber auch das Engagement aller Bürgerinnen und Bürger."

14:50 Uhr: Als Schlussrednerin ergreift Jasmin Gebhardt, Vertreterin der IG Metall Jugend, das Wort: "Die Welt muss nicht nur klimafreundlicher, sondern auch gerechter werden. Es geht auch darum, die gesellschaftlichen Verhältnisse besser zu machen", fordert sie.

Clueso feiert das Publikum: "Ohne Euch wäre das nur eine Bühne - mit Euch ist es ein Fest!" Tosender Applaus. Jetzt tanzen die Menschen!

Zum Abschluss Culcha Candela auf die Bühne: Die Gruppe stürmt auf die Bühne, die Bässe pumpen. Los geht´s. Müde kann man später sein. Hier kommen die Muntermacher.

16:00 Uhr: Die Kundgebung wird als beendet erklärt, langsam bewegen wir uns in Richtung Siegessäule, dort treffen wir einige unserer Kolleginnen und Kollegen aus Weilheim, alle sind begeistert. "Die Demo war echt geil. Wir würden sofort wieder mitfahren"