Seite druckenFenster schließen

IG Metall Weilheim - 2020 Gesund Urlaub machen

StartKontaktAnsprechpartnerTermineBeitretenKampagnenSeminare

 

 

Urlaub im Ausland

Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für 27 europäische Länder aufgehoben. Gleichzeitig gibt es keine Kontrollen mehr an den Grenzen zu den deutschen Nachbarländern.

In die Länder Norwegen, Schweden und Finnland dürfen noch keine ausländische Touristen einreisen. Norwegen hat dafür noch kein Datum genannt und Schweden lässt aufgrund der hohen Zahl an Neuinfektionen weiter keine Touristen ins Land.

Dafür ist ein Urlaub in der Schweiz, Italien, Österreich, Niederlande und auch in Spanien bereits möglich.

 

 

Urlaub auf Balkonien

Worauf kommt es beim Urlaub an? Richtig: Erholung und Regeneration von der Arbeit. Und das könnten Gründe für einen Urlaub auf Balkonien sein. Denn die Hektik bei der Anreise, die Sorge, sich mit SARS-CoV-2 anzustecken, und das ständige Beachten des Sicherheitsabstands –  das alles fällt weg. Daheimurlauber bestimmen ihren Tagesablauf selbst. Frühstück, Ausflüge und sportliche Aktivitäten wann immer und wo immer Du willst. Außerdem können sich Daheimgebliebene aus der nicht genutzten Reisekasse etwas Besonderes leisten. Wer trotzdem aus den eigenen vier Wänden herauskommen möchte, dem hat  die heimische Region oft mehr zu bieten, als man vermutet. Warum nicht mal die Urlaubszeit dafür nutzen, die eigene Umgebung besser kennenzulernen?

Gesund Urlaub machen

Wenn Kurzarbeit und Jobverlust drohen, können Arbeitnehmer nicht entspannt in den Urlaub fahren. Das gilt umso mehr in Zeiten der Coronapandemie. Doch wir könnten auch sagen: Jetzt erst recht! Denn gerade in Coronazeiten tut Erholung gut. Zudem haben viele Metallerinnen und Metaller für ihre Reise gespart und haben dafür bei anderen Freizeitaktivitäten kürzergetreten. Sie fragen sich, ob sie ihre geplanten oder bereits gebuchten Reisen antreten können.


Urlaub nehmen während der Kurzarbeit

Beschäftigte können auch während der Kurzarbeit Urlaub nehmen. Aktuell ist es so, dass Urlaub aus dem aktuellen Kalenderjahr bei der Genehmigung von Kurzarbeit unberücksichtigt bleibt. Die Bundesagentur für Arbeit verlangt aufgrund der Coronapandemie bis zum 31. Dezember 2020 nicht, dass Arbeitnehmer ihren Erholungsurlaub aus dem laufenden Jahr einsetzen, um Kurzarbeit zu vermeiden.

In vielen Betrieben gibt es sogenannte Urlaubslisten. Reichen die Beschäftigten einen abgestimmten Urlaubsplan bei ihren Vorgesetzten ein, werden sie diesen in der Regel gewähren. In einigen Tarifverträgen der IG Metall ist der Urlaubsplan für Arbeitgeber sogar bindend. Ist der Urlaub aber genehmigt, kann er vom Chef nicht widerrufen werden. Dafür müsste schon der Zusammenbruch des Betriebs drohen, erst recht, wenn der Urlaub bereits angetreten ist. Ob Betriebsferien oder Urlaubspläne: Der Betriebsrat hat ein Mitbestimmungsrecht.


Bevor es losgeht: Was in Zeiten von Corona mit muss

  • Mundschutz aus Stoff: Am besten mehrere davon dabei haben, damit Ihr wechseln könnt.
  •  Schal oder Tuch: Beides lässt sich zur Not um Mund und Nase wickeln, falls Ihr gerade keine Stoffmaske zur Hand habt.
  • Seife: Ein kleines Stück Seife passt in jede Handtasche und darf auch ins Handgepäck. So könnt Ihr Euch auch unterwegs die Hände gründlich waschen.
  • Desinfektionsmittel: Damit Ihr am Urlaubsort gut versorgt seid und keine überteuerten Produkte kaufen müsst.
  • Fieberthermometer: In manchen Ländern wird das tägliche Fiebermessen auch ohne Quarantäne empfohlen. Zudem kann es bei einem Anstieg der Infektionsrate immer sein, dass die Behörden vor Ort Quarantäne oder andere Maßnahmen anordnen.
  • Gesundheitskarte der Krankenkasse: Bei einem Unfall oder einer Erkrankung innerhalb der Europäischen Union musst Du in der Regel nur Deine Europäische Krankenversicherungskarte vorlegen. Achtung: Grundsätzlich werden Leistungen nur nach den Bedingungen des Staates erbracht, in dem sich ein Patient aufhält. Eine mögliche Kostenbeteiligung richtet sich ebenfalls nach den Vorschriften des Landes und ist unter Umständen direkt vor Ort zu bezahlen. Wenn es Probleme gibt, ist in jedem Fall die zuständige Krankenkasse in Deutschland die erste Ansprechpartnerin. Informationen zum Reiseland bieten die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland und die Nationale Kontaktstelle für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung.