Seite druckenFenster schließen

IG Metall Westmittelfranken - Willkommen

WillkommenDie GeschäftsstelleTermineBildungBeitretenServiceAktiv werdenLinksDownloads

Für alle, die mehr wollen...


Ohne Tarifvertrag ist alles doof!



Tarifrunde

Tarifergebnis Baden-Württemberg


Tarifrunde

Tageswarnstreiks in Westmittelfranken

04.02.2018 I Vergangene Woche war es soweit, auch in zwei Betrieben in Westmittelfranken wurden die Beschäftigten zu 24-Stunden-Tageswarnstreiks aufgerufen.

Schon der Warnstreikauftakt bei Kennametal am 1. Februar in Lichtenau war begleitet von viel Solidarität. Trotz Erscheinen des Werkleiters und eines VBM-Vertreters stand die Produktion in der Nachtschicht still. Auch der verzweifelte Griff in die juristische Trickkiste hatte dort nichts gebracht: Das Arbeitgericht Nürnberg wies einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den Warnstreik zurück. Die Behautptung der Arbeitgeber, unser Streik verstoße gegen geltendes Recht, verpuffte wirkungslos. Auch wenn nach vielen Diskussionen mit der Werkleitung, der Polizei und extra angeheuertem Sicherheitsdienst vereinzelte Streikbrecher und "Führungskräfte" ins Werk eingelassen wurden, stand die Produktion dennoch komplett.

Während bei Kennametal am 2. Februar um 22 Uhr der erste Tageswarnstreik endete, startete bei Getrag in Bad Windsheim nahtlos die nächste Runde. Zur Nachtschicht war nur die Pforte besetzt und ein Notdienst für Kontrollgänge im Werk. Dies änderte sich auch zur Frühschicht nicht und am Ende stand auch dieser Betrieb für 24 Stunden still.

Diese erstmals durchgeführte Arbeitskampfform der Tageswarnstreiks war für uns in der Geschäftsstelle in zweierlei Hinsicht ein Erfolg: In den bestreikten Betrieben lag die Produktion still und bei unseren Funktionären trennte sich die Spreu vom Weizen. Nicht, wer auf Sitzungen und Versammlungen grosse Töne spuckt oder anderen gute Ratschläge gibt, ist auch in der Praxis an vorderer Front aktiv. Auch viele, die sonst Solidarität einfordern, hatten diesmal anscheinend keine Zeit?! Schade...

Danke für die Solidarität von Bosch, Siemens, NBHX, Brandstätter, Sielaff, RUAG, Weiler, Atos, Metz, Staedtler, Faber Castell, Electrolux, Distriparts und vielen anderen!

Wir werden an den folgenden Aktionsausschüssen eine gemeinsame Nachbetrachtung vornehmen und diskutieren, was wir in Zukunft verbessern können.

Dennoch gilt es jetzt zunächst, dass wir uns auf die eventuell folgende Urabstimmung in vielen Betrieben vorbereiten!


Delegiertenversammlung

9. ordentliche Delegiertenversammlung

Die heutige Delegiertenversammlung und Vertrauensleutekonferenz in Eschenbach (Markt-Erlbach) stand ganz im Zeichen der aktuellen Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie.

Der erste Bevollmächtigte K-D Winnerlein fand einmal mehr deutliche Worte, wonach sich die Tarifauseinandersetzung zunehmend verschärft und die Solidarität aller Mitglieder in Westmittelfranken erforderlich sei. Die Unterstützung der KollegINNen in den Betrieben, die sich an den 24h-Tageswarnstreiks beteiligen, sei das vorrangigste Ziel im nächsten Schritt.

Unter anderem verdeutlichte der Referenten-Arbeitskreis, der neben den Seminaren zur bevorstehenden Betriebsratswahl insbesonders die politische Auseinandersetzung in den Betrieben thematisierte, die Herausforderungen der kommenden Tage. Auch der Frauen-Arbeitskreis kündigte seine volle Unterstützung für die kommenden Warnstreiks an.

Im Livestream konnten die Delegierten die Pressekonferenz des IGM-Vorstands verfolgen, nachdem der fünfte Verhandlungstag in Baden-Württemberg am Samstagvormittag ergebnislos unterbrochen wurde. Noch während der Delegiertenversammlung war zu hören, dass es keine weitere Verhandlung mehr geben wird, bevor nicht die 24-Stunden-Warnstreiks durchgeführt wurden. Die Arbeitgeber sind derzeit nicht kompromissbereit und es gilt nun: "Wer sich nicht bewegt, der muss geschoben werden!"

Für die Tarifkommission der Metall- und Elektroindustrie Bayern konnte über eine Nachwahl die Kollegin Heidi Bonn (Siemens) gewählt werden. An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zum einstimmigen Wahlsieg und Glück auf!

Bilder: T. Kiefner

Stellenausschreibung

Pssst! (Weitersagen: Wir suchen...)

12.12.2017, Ansbach - Die IG Metall Westmittelfranken sucht Verstärkung.

Zukunftsplanung
Die Bevollmächtigten und der Ortsvorstand haben sich darauf verständigt, ab September 2018 eine/n Auszubildende/n zur Kauffrau/ zum Kaufmann für Büromanagement einzustellen.

Bei Fragen steht die Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Text+Bild: HE

WIR für mehr
Tariferfolge der IG Metall
17.04.2017 Ι Argumente zur Mitgliederwerbung gibt es genug in unserer Tarifhistorie:

Tarifbindung: In sechs Schritten zum Tarifvertrag
Wie komme ich zu einem Tarifvertrag?
12.07.2016 Ι Ob bei Einkommen, Arbeitszeit oder Urlaubsanspruch - mit Tarifvertrag geht's im Betrieb gerechter zu. Für alle, deren Betrieb bisher nicht tarifgebunden ist, zeigen wir in sechs Schritten, wie sich das ändern lässt.
mehr...


Rechtsextremismus im Betrieb - Extranet
So können Betriebsräte rassistischer Hetze begegnen
In den sozialen Medien, aber zunehmend auch in den Betrieben findet eine Debatte über die aktuelle Flüchtlingspolitik statt. Neben sachlichen Äußerungen kommt es dabei immer häufiger zu unsachlichen Angriffen bis hin zu rassistischer Hetze. Wie können Betriebsräte argumentieren und welche rechtlichen Handlungsmöglichkeiten haben sie in diesem Zusammenhang? weiterlesen...