Seite druckenFenster schließen

IG Metall Hagen - Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie 2022

AktuellesKampagnen der IG Metall

Die ersten Warnstreiks waren ein voller Erfolg. Jetzt heißt es: "Dran bleiben, zusammenstehen und weiter kämpfen!" Neues aus den Tarifverhandlungen: Arbeitgeber:innen sind weiter Unbeweglich.

Nachdem die Arbeitgeber auch in der vierten Verhandlung für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ihr Angebot nicht konkretisiert haben, übte Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW und Verhandlungsführer deutliche Kritik am Verhalten der Arbeitgeber in dieser Tarifrunde: „Auch acht Wochen nach der ersten Verhandlung schweigen die Arbeitgeber zur Hauptforderung der IG Metall. Diese Unbeweglichkeit ist verantwortungslos. Am Montagabend entscheidet der Vorstand der IG Metall über das weitere Vorgehen in der Tarifrunde. Sollte es am Wochenende keine Signale geben, dass die Arbeitgeber sich in der kommenden Woche endlich bewegen werden, ist die Eskalation der Tarifrunde vorprogrammiert.“
Nachdem die Arbeitgeber auch in der vierten Verhandlung für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ihr Angebot nicht konkretisiert haben, übte Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW und Verhandlungsführer deutliche Kritik am Verhalten der Arbeitgeber in dieser Tarifrunde: „Auch acht Wochen nach der ersten Verhandlung schweigen die Arbeitgeber zur Hauptforderung der IG Metall. Diese Unbeweglichkeit ist verantwortungslos. Am Montagabend entscheidet der Vorstand der IG Metall über das weitere Vorgehen in der Tarifrunde. Sollte es am Wochenende keine Signale geben, dass die Arbeitgeber sich in der kommenden Woche endlich bewegen werden, ist die Eskalation der Tarifrunde vorprogrammiert.“
Die hohe Beteiligung von großen Belegschaftsteilen hat uns beeindruckt. Es zeigt, dass die Kolleginnen und Kollegen es ernst meinen und sie den Druck, den die steigenden Preise und Energiekosten für sie bedeuten, nicht alleine aushalten können und wollen. Über unsere Verantwortungsbereiche: Wetter a. d. Ruhr, Schwerte und insbesondere Hagen haben wir in allen Warnstreikaktivitäten einen starken Drang der Beteiligung gespürt und die Anfragen der Mitglieder aus den Betrieben sich in die Arbeitskampfaktivitäten einzubringen häufen sich. Wir hoffen allerdings, dass weitere Warnstreiks nicht notwendig sind und wir in der nächsten Woche ein Angebot von den Arbeitgeber:innen erhalten, auf das wir unsere Verhandlungen aufsatteln können. Ansonsten wird es in der darauffolgenden Woche weitere Warnstreiks unserer Kolleginnen und Kollegen geben! An dieser Stelle vielen Dank bis hierher an alle Mitwirkenden und die sehr gute Begleitung durch die Hagener Polizei“, unterstrich Jens Mütze, für das Team der Hagener IG Metall. In der ersten Warnstreikwelle haben sich rund 800 Metaller:innen an den Warnstreiks in Hagen und Wetter a. d. R beteiligt.

Warnstreik bei C. D. Wälzholz Werk Halden