9. Krankheit
9.1 Krankheit

Wann springt die Krankenkasse mit dem Krankengeld ein?
Die Versicherten haben ab dem ersten Tag der Krankheit oder medizinischen Behandlung Anspruch auf Krankengeld. Dieser Anspruch wird aber durch einen Anspruch auf Fortzahlung des Entgeltes aufgehoben, bzw. dann ruht gemäß § 49 Sozialgesetzbuch V (SGB V) der Anspruch auf Krankengeld. Das bedeutet z.B., dass ein/e Arbeitnehmer/in, die in den ersten vier Wochen des Arbeitsverhältnisses krank wird, Anspruch auf Krankengeld hat, da für diesen Zeitraum der Arbeitgeber nicht zum Fortzahlen des Entgeltes verpflichtet ist. Ebenso hat ein/e Arbeitnehmer/in Anspruch, wenn die Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber nach sechswöchiger Krankheit ausläuft.

Der Anspruch auf Krankengeld ist auf längstens 78 Wochen (1,5 Jahre) in drei Jahren befristet (§ 48 SGB V).

Der Antrag auf Krankengeld ist an die Krankenkasse, bei der man versichert ist, zu richten.