Seite druckenFenster schließen

IG Metall Gummersbach - Jubilare 2018

StartInhaltKontaktBeitreten

IG Metall dankt ihren 468 Jubilaren

Mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Demokratie und Mitbestimmung: Für diese Ziele haben sich die Jubilarinnen und Jubilare der IG Metall in Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt. In seiner Rede zur Jubilarfeier im Bergneustädter Krawinkel Saal machte der Erste Bevollmächtigter der IG Metall Gummersbach Werner Kusel jedoch deutlich, dass der Kampf weitergeht, dass Gewerkschaften auch in Zukunft gebrauchtwerden – um den Arbeitenden Respekt zu verschaffen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern.

Mit Mut und Zuversicht
Zuversicht Der Zweite Bevollmächtigte Frank Meier schlug zur Begrüßung den Bogen vom Krawinkel Saal zur gleichnamigen Textilfabrik, die 1806 gegründet wurde – als 16-Stunden-Tage und Kinderarbeit noch »normal« waren. Bürgermeister Wilfried Holberg hieß die Metaller in Bergneustadt willkommen und rief dazu auf, die Herausforderung der Digitalisierung mit Mut und Zuversicht anzugehen.

Hungerwinter und Aufbruch
Beginnend im Jahr 1948, als die Kriegsfolgen noch allgegenwärtig waren, rollte Werner Kusel anschließend ein Panorama der Jahre auf, in denen die Jubilare in die Gewerkschaft eingetreten waren. Da war vom »Hungerwinter «, der Berliner Luftbrücke, aber auch der Neugründung der IG Metall die Rede (1948), von der Ankunft der ersten »Gastarbeiter« und dem Wachstum der oberbergischen IG Metall auf über 10 000Mitglieder (1958), von der Studentenbewegung und der Durchsetzung der 40-Stunden- Woche (1968).

Erfolgreicher Streik
Streik Weiter ging es mit einem Hinweis auf den Terror der Rote-Armee-Fraktion, mit der Erinnerung an den erfolgreichen dreiwöchigen Streik und die neue Rekordmarke von 12 500 IG Metall- Mitgliedern (1968). Schließlich kam Kusel unter der Jahreszahl 1983 auf Kanzler Helmut Kohl, auf die Abwicklung der DDR-Industrie und auf die ersten Terroranschläge gegen ausländische Mitbürger zu sprechen. Damals hatte die IG Metall Oberberg fast 15 600 Mitglieder und wurde von Rolf Dresbach geleitet, der jetzt für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde.

Appell an Arbeitgeber
An Herausforderungen werde es auch in Zukunft nicht fehlen, schloss Kusel seine Ansprache. Dazu nannte er die demografische Entwicklung, Industrie 4.0, Leiharbeit und Werkverträge. Die Arbeitgeber rief er auf, den derzeit rund 1700 Anträgen auf individuelle Arbeitszeitverkürzung zügig stattzugeben.

18 000 Jahre in der Gewerkschaft engagiert

Insgesamt 468 Mitglieder der IG Metall Oberberg, die für 18 000 Jahre Gewerkschaftserfahrung stehen, feierten in diesem Jahr ein Jubiläum: Für 70 Jahre Treuewurden 14 Jubilare geehrt, für 60 Jahre 28, für 50 Jahre 71, für 40 Jahre 189 und für 25 Jahre 166. Stellvertretend für alle anderen wurden 13 Frauen (oben im Bild) mit Blumensträußen bedacht: Inge Hafner, Sabine Heimann, Annelie Miebach, Gabriele Migendt, Birgit Pflitsch-Becker, Brigitte Rosalia, Grozda Trivic und Siglind Wermann (40 Jahre) sowie Kornelia Kormann, Sandra Krueger, Susanne Proschmann, Altun Sayilgan und Ortsvorstands-Mitglied Ute Schüller (25 Jahre).