Seite druckenFenster schließen

IG Metall Gummersbach - Tarifbindung

StartInhaltKontaktBeitreten

Solidarität brachte den Durchbruch

Für Lista, Berg, Ahle und Höver gilt wieder der Flächentarifvertrag – Eskalation bei Ahle im letzten Moment abgewendet.

Glänzender Erfolg für die rund 750 Beschäftigten der Firmen Lista (Bergneustadt), Hans Berg (Brüchermühle) und Chr. Höver und Ahle im Leppetal: Nach harten Verhandlungen gelten für sie jetzt wieder die Bestimmungen und die zukünftigen Regelungen des IG Metall Flächentarifvertrags.
Ausgeschert Die vier Unternehmen waren Ende letzten Jahres aus dem tarifgebundenen Arbeitgeberverband Kölnmetall ausgeschert und hatten sich dem Bereich OT (= ohne Tarif) angeschlossen. Zweck des Manövers: Künftige Tarifverträge sollten für die Beschäftigten nichtmehr gelten.

Niemanden abkoppeln Das nahm die IG Metall nicht hin. Es gab Mitgliederversammlungen in allen vier Betrieben, Tarifkommissionen und eine Verhandlungskommission wurden gegründet. Sprecher der Verhandlungskommissionen wurden Norbert Lenski (Lista), Simon Stefer (Höver), Werner Kusel (Berg), und Haydar Tokmak (Ahle). Gemeinsames Ziel: für die Beschäftigten die Bedingungen des Flächentarifvertrags wieder herstellen, die künftigte Tarifentwicklung sichern, niemanden abkoppeln.

Erfolg durch Zusammenhalt »Dass wir das geschafft haben, ist ausschließlich dem Zusammenhalt der Beschäftigten zu verdanken«, kommentierte Kusel nach dem erfolgreichen Durchbruch. »Der Versuch, uns mit Juristerei auszutricksen, ist gescheitert. « Dass sich der Arbeitgeberverband seiner ordnungspolitischen Verantwortung immer weiter entziehe, sei erschreckend. »Kein Wunder, dass einzelne Arbeitgeber im Oberbergischen versuchen, aus der tarifvertraglichen Bindung auszubrechen«, so Kusel weiter.

Verband duckte sich weg Übrigens: In keinem der oben genannten Betriebe saß der Arbeitgeberverband während der Verhandlungen mit am Tisch, weder der oberbergische noch der Kölner.

Warnstreik bei Ahle Bei der Firma Ahle drohen die Verhandlungen zu eskalieren. Beim ersten Warnstreik legten rund 100 Beschäftigte am 18.April für zwei Stunden die Arbeit nieder, um ihre Forderung nach einem Anerkennungstarifvertrag zu unterstreichen. »Unsere Mitglieder haben uns einen klaren Auftrag erteilt«, betonte Gewerkschaftssekretär Haydar Tokmak, der Verhandlungsführer bei Ahle. »Und sie sind auch bereit, weitere Eskalationsstufenmitzugehen. «. Letztentlich konnten wir am 16. Mai die Verhandlungen erfolgreich abschließen und die Tarifbindung für unsere Mitglieder bei Ahle wieder herstellen, so Haydar Tokmak.