Seite druckenFenster schließen

IG Metall Bielefeld - Ausbildungsreport 2016

AktuellesTermine"metallzeitung"-LokalseitenInhaltÜber uns + Kontakt zu unsSuchen + FindenExklusiv für Mitglieder!Links

Fokus Werkverträge - Informationen für Aktive

Was bewegt mich?

 

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Mitglied werden
Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Jeder zweite Auszubildende fühlt sich stark belastet

Die DGB-Jugend NRW hat in diesem Jahr 5.400 Auszubildende in Nordrhein-Westfalen nach der Qualität ihrer Ausbildung befragt. Wie zufrieden sind die Jugendlichen mit ihrer Ausbildung? Gibt es Mängel? Werden sie angemessen betreut? Und fallen regelmäßig Überstunden an? In den Blick genommen wurden dabei die 25 häufigsten Ausbildungsberufe. Der Ausbildungsreport NRW erscheint zum neunten Mal in Folge.

Die DGB Jugend OWL hat in Paderborn und Bielefeld den neunten Ausbildungsreport der DGB-Jugend NRW vorgestellt. Von den rund 5.400 Befragten kommen 1.500 duale Auszubildende aus OWL.

„In diesem Jahr haben wir uns schwerpunktmäßig mit dem Thema psychische Belastungen befasst“, erklärte Sarab Aclan, DGB-Jugendbildungsreferentin in der Region Ostwestfalen-Lippe. Dazu seien über 5.400 junge Frauen und Männer aus NRW schriftlich befragt worden. „Das Ergebnis unserer Befragung ist: Jeder zweite Auszubildende fühlt sich in mindestens einem Bereich in hohem oder sehr hohem Maße belastet.“ Insbesondere Leistungs- und Zeitdruck seien ein zentraler Belastungsfaktor für Auszubildende, so Aclan weiter. Dahinter folgten lange Fahrtzeiten und die Lage der Arbeitszeiten bzw. Schichtdienst. „Jeder achte Auszubildende klagt zudem über Probleme mit Kollegen und Vorgesetzten.“

Belastende Bedingungen in der Ausbildung wirkten sich unmittelbar auf das Wohlergehen der Jugendlichen aus, sagte Aclan. „Unsere Untersuchung zeigt: Je stärker die empfundenen Belastungen, desto höher der Anteil der Azubis, die unter körperlichen und psychischen Beschwerden leiden. Sie fühlen sich laut eigenen Angaben wesentlich häufiger schwach und krankheitsanfällig und sind am Ende des Ausbildungstages öfter erschöpft als die gering Belasteten.“ Mehr als ein Drittel der betroffenen Auszubildenden denke zudem immer oder häufig über einen Ausbildungsabbruch nach. „Das sind viermal so viele wie in der Gruppe der Auszubildenden, die sich keinen starken Belastungen ausgesetzt sehen.“

Die DGB-Jugend sei sich sicher, dass das beste Mittel gegen psychische Belastungen eine Verbesserung der Ausbildungsqualität insgesamt sei. „Aus unserer Befragung geht hervor: Die Ausbildungsberufe, bei denen die Qualität der Ausbildung als besonders hoch beschrieben wird, sind gleichzeitig die Berufe, bei denen sich die Auszubildenden am wenigsten psychisch belastet fühlen.“ Das gelte zum Beispiel für Industriemechaniker und Mechatroniker. Umgekehrt fühlten sich Auszubildende in Berufen wie Friseure, zahnmedizinische Fachangestellte und Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk nicht nur besonders schlecht betreut und behandelt, sondern auch stark psychisch belastet.

Die DGB-Jugend NRW und ihre Gewerkschaftsjugend aus den acht DGB-Mitgliedgewerkschaften appellieren daher einerseits an die Betriebe und die Kammern: „Wir brauchen endlich eine substantielle Verbesserung der Ausbildungsqualität in den Berufen, die seit Jahren die letzten Plätze in unserem Report belegen, so Janina Hirsch, IG Metall Jugendsekretärin in Paderborn.“ Darüber hinaus müsse das Berufsbildungsgesetz modernisiert werden. „Wir brauchen eine bessere Regelung der Ausbildungszeiten und eine volle Anrechnung der Berufsschulzeiten, um den Jugendlichen mehr Gelegenheit zur Erholung zu geben, führt Hirsch weiter fort.“