Seite druckenFenster schließen

IG Metall Herford - Neujahrskonferenz 2015

TermineÜber uns + KontaktMitgliedsdaten ändernBeitretenExtranetSucheDatenschutzImpressum


Gut Aufgestellt in die Offensive

Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Kampagnen der IG Metall
Für ein gutes Leben
hover

Neujahrskonferenz 2015 des Handwerks

Die traditionelle Neujahrskonferenz des Handwerks 2015 fand auch in diesem Jahr wieder im Best Western Hotel zu Bonneberg statt. Über 50 Betriebsräte, Vertrauensleute und Interessierte diskutierten lebhaft und engagiert. Es gab auch genügend Anlässe, sei es der vernachlässigte Gesundheitsschutz in den Betrieben, die Fragen von Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie die Tarifsituation in den einzelnen Gewerken.

Als hochkarätigen Referenten, so Uwe Najduk, konnten wir Manfred Scherbaum vom Vorstand der IG Metall in Frankfurt aus dem Ressort Arbeitsgestaltung und Gesundheitsschutz gewinnen. Eindrucksvoll und verständlich liefert er Einschätzungen und Daten zu Gesundheit und Erkrankungen, zur Entwicklungen auf dem Gebiet der Arbeitszeit, zum Belastungs-Beanspruchungs-Konzept und Hinweise auf die wichtigsten Einflussfaktoren auf die Belastung der Beschäftigten.

 

„Auf dem Gebiet des betrieblichen Gesundheitsschutzes, so Scherbaum, gebe es keinerlei Veranlassung für nachlassende Wachsamkeit. Aktuelle Daten zeigten, dass lange bekannte Belastungsfaktoren wie das Heben und Tragen schwerer Lasten oder die Arbeitsumgebung nach wie vor die Gesundheit der Beschäftigten schädigen. Ausgesprochen besorgniserregend sei, welches Ausmaß die negativen Folgen von Stress und psychischen Belastungen inzwischen angenommen hätten. Arbeitsdruck, Entgrenzung der Arbeitszeiten, betriebliche Reorganisations- und Restrukturierungsprozesse würden deutliche Spuren hinterlassen. Immer wieder würde auch auf unzureichendes Führungsverhalten hingewiesen.“

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz verliehen der Forderung der IG Metall nach einer „Anti-Stress-Verordnung“ Nachdruck, damit wirksamer gegen Stress und die psychischen Belastungen vorgegangen werden könne, die aus den Arbeitsbedingungen resultierten.

„Neben dem Abbau von Belastungen in der Arbeitswelt haben unsere Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und Verwaltungen natürlich auch eine ordentliche Bezahlung verdient, erläuterte Uwe Najduk auf der Neujahrskonferenz. Die immer komplexer werdenden Aufgaben in den Gewerken und der vielfach beschworene Facharbeitermangel schrien förmlich danach. Die IG Metall, so Najduk weiter, wird in 2015 für alle Gewerke Tarifverhandlungen aufnehmen. Hier wollen wir die Beschäftigten noch mehr einbinden. Wer bei der Forderungsaufstellung direkt beteiligt ist wird auch bei der Durchsetzung aktiv dabei sein.“

Im seinem Schlusswort wies Frank Rüter, Sprecher 4ausOWL, darauf hin, dass die vielfältigen Aufgaben nur gemeinsam und gestärkt bewältigen werden können. Darum soll auch in 2015 in den Betrieben verstärkt für eine Mitgliedschaft und Mitarbeit in der IG Metall geworben werden. Gemeinsam sind wir stark!