Seite druckenFenster schließen

IG Metall Magdeburg-Schönebeck - Aktuelles

AktuellesDie GeschäftsstelleBetriebsratGruppen/ GremienTarifpolitikBildungServiceArchivBeitreten
Mein Bild

Die Juli- /Augustausgabe der Lokalseite steht ab sofort online zur Verfügung.

> Lokalseite lesen! [pdf]


Termine

- keine Termine


Regionale Angebote für Mitglieder findest du hier!



Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat - gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt




Mitglied werden!
Die IG Metall ist eine starke Gemeinschaft, sie unterstützt und bietet Rückhalt für ihre Mitglieder. Von Rechtschutz in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten bis zu gerechten Löhnen und Gehältern - wir kümmern uns persönlich und zuverlässig um unsere Mitglieder.

> Mitglied werden!




Respekt!-Initiative

> mehr Infos!



Rentenkampagne
Die IG Metall plädiert für einen grundlegenden, solidarischen Neuaufbau des Systems der Alterssicherung in Deutschland. Denn: Die Weichen in der Alterssicherung sind falsch gestellt. Darüber kann auch die aktuell gute Situation der gesetzlichen Rentenversicherung nicht hinwegtäuschen.

> mehr Informationen!




Regionale Angebote

> zum IGM Service

IG METALL GESCHÄFTSSTELLE

Änderungen im Nachweisgesetz zum 1. August

Zum 1. August 2022 ändern sich die Bestimmungen des Nachweisgesetzes, was auch Auswirkungen auf eurer Arbeitsverhältnis hat.
Jeder weiß, dass die meisten Arbeitsverträge schriftlich abgefasst und vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer unterschrieben werden. Rechtlich betrachtet ist es aber nicht zwingend notwendig einen schriftlichen Arbeitsvertrag abzuschließen. Wenn man keinen schriftlichen, sondern nur einen mündlichen Arbeitsvertrag abschließt, ist dieser genauso rechtskräftig. Ein mündlicher Arbeitsvertrag birgt aber die Gefahr in sich, dass der Arbeitnehmer vereinbarte Leistungen kaum nachweisen kann, wenn ihm der Arbeitgeber diese vorenthält. Deshalb hat der Gesetzgeber das Nachweisgesetz geschaffen, was dem Arbeitgeber aufgibt, dem Arbeitnehmer die Mindestarbeitsbedingungen verschriftlich zu übergeben. Dieses Nachweisgesetz wird nun zum 1. August 2022 noch präziser abgefasst.

> Weitere Informationen zu den Änderungen im Nachweisgesetz




IG METALL GESCHÄFTSSTELLE

Verstärkung im IG Metall-Team für mehr Betriebsräte und mehr Tarifbindung

Laut Hans-Böckler-Stift ung arbeiten nur noch 35 Prozent der Beschäft igten in Sachsen-Anhalt in Betrieben mit Betriebsrat.
Seit Jahren sinkt in Sachsen-Anhalt die Anzahl der Unternehmen mit Betriebsrat, da gezielt Unternehmensstandorte aufgebaut werden, um einen Betriebsrat und Tarifverträge zu umgehen. Die IG Metall Magdeburg-Schönebeck stellt sich klar gegen diesen Trend, denn mit Betriebsrat sind nicht nur die Beschäft igten zufriedener, sondern er trägt auch langfristig zum Erfolg des Unternehmens bei. Aus diesem Grund hat die IG Metall-Geschäftsstelle Verstärkung erhalten. Sie freut sich, Matthias Stickl in ihrem Team willkommen zu heißen. Matthias arbeitet in einem sachsen-anhaltischen Projekt mit, das die Mitbestimmung durch Betriebsräte und die Tarifbindung stärken soll. Er ist ein erfahrener Kollege, der zuvor Betriebsratsvorsitzender und Gewerkschaftssekretär bei der IG BCE war.
Keinen Betriebsrat? Bitte melden
Wer in einem Betrieb ohne Betriebsrat arbeitet, sollte sich bei Matthias melden, um mit ihm gemeinsam zu besprechen, wie ein Betriebsrat gewählt und der Weg für einen Tarif vertrag geebnet werden kann. Matthias ist per Telefon, WhatsApp oder Telegram unter 0151 626 79 99 76 oder per E-Mail an matthias.stickl@igmetall.de erreichbar.


AUSBILDUNGSSTART 2022

AZUBICAMP - Sei dabei uns feier mit uns deinen Ausbildungsstart!


WERKSTATTKONGRESS

„IG Metall vom Betrieb aus denken“ 18. - 20. Mai

Seit dem 18.05.2022 findet in Leipzig der WerkstattKongress zum Projekt "IG Metall vom Betrieb aus denken" statt. Auf der Tagesordnung stehen große Fragen: Wie können wir im Unternehmen mehr mitgestalten? Wie können wir noch mehr Kolleginnen und Kollegen für die Arbeit der IG Metall begeistern? Wie kann die Arbeit zwischen Betriebsräten, Vertrauensleuten und Hauptamtlichen verbessert werden? Diese und viele weitere Themen werden von über 1.000 Veränderungspromotorinnen und Veränderungspromotoren gemeinsam mit dem Vorstand der IG Metall diskutiert. Der WerkstattKongress ist der Meilenstein, auf den in den vergangenen beiden Jahren hingearbeitet wurde. Denn nach dem Kongress steht fest, wie sich die IG Metall für die Zukunft aufstellt und wie der Veränderungsfahrplan bis zum Gewerkschaftstag 2023 aussieht.

Wichtig ist, dass sich möglichst viele Metallerinnen und Metaller aktiv beteiligen, um die Zukunft zu gestalten. Jörg Hofmann, 1. Vorsitzender der IG Metall betonte im Vorfeld des Kongresses: "Zukunftsfähigkeit entscheidet sich vor Ort, entscheidet sich im Engagement unserer Aktiven in den Betrieben. Und der zweite zentrale Ankerpunkt des Projekts ist: Wir reden nicht allein über Veränderung, wir machen sie!" Das gesamte Interview mit Jörg Hofmann zum WerkstattKongress kannst Du Dir im Aktivenportal anhören.


1. MAI

GeMAInsam Zukunft gestalten

Unter dem Motto diesjährigen Motto des DGB am 1. Mai. "GeMAInsam Zukunft gestalten" rufen die Gewerkschaften bundesweit zu Kundgebungen am Tag der Arbeit auf - und auch in der Region ist einiges los:

Magdeburg - Alter Markt, 10:30 Uhr Flyer öffnen
Stendal - Tiergarten, 10:00 Uhr Flyer öffnen
Salzwedel - Rathausturmplatz, 13:00 Uhr Flyer öffnen
Aschersleben - Holzmarkt, 10:00 Uhr Flyer öffnen
Bernburg - Karlsplatz, 10:30 Uhr Flyer öffnen


BETRIEBSRATSWAHLEN

Kandidaten*innnen der IG Metall sind die Gewinner bei den Betriebsratswahlen

14.04.2022 | Von März bis Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. In hunderten Unternehmen wählen Beschäftigte auch in Sachsen-Anhalt ihre betriebliche Interessenvertretung. Im Vertretungsbereich der IG Metall in Magdeburg wurde vielerorts bereits gewählt.
Axel Weber, Geschäftsführer der IG Metall in Magdeburg, zieht ein äußerst zufriedenstellendes Zwischenfazit: „Landauf, landab sind die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben aufgerufen ihre Stimmen abzugeben und ihre Betriebsräte zu wählen. Die Betriebsratswahlen fanden und finden unter schweren Voraussetzungen statt. Ob der Krieg in der Ukraine, nicht intakte Lieferketten, nach wie vor die Auswirkungen der Corona-Pandemie, Kurzarbeit und anderen wirtschaftlichen Schieflagen, erschweren die Durchführung der Wahlen. Häufig sind die Beschäftigten nicht im Unternehmen, weshalb Briefwahlmöglichkeiten organisiert werden müssen.
Trotz dieser Faktoren haben die Beschäftigten in Sachsen-Anhalt in diversen Betrieben klare Voten für die IG Metall abgegeben. Beispielsweise sind bei thyssenkrupp in Schönebeck (ca. 750 Beschäftigte) alle neugewählten Betriebsrätinnen und Betriebsräte Mitglieder der IG Metall. Bei Novelis in Nachterstedt (ca. 1200 Beschäftigte) sind 80% der Gewählten Mitglied der IG Metall. Auch im Handwerk wurde bereits gewählt. So gab es beispielsweise in Magdeburg bei Sternauto und Ford Süd bereits Betriebsratswahlen, in denen die IG Metall bei Ford 100% und bei Sternauto die überwältigende Mehrheit der Betriebsratsmitglieder stellt.
Weber erklärt zu den Ergebnissen: „Das sind Zahlen, die uns zufrieden machen. Die IG Metall ist in Krisenzeiten ein Anker auf den man sich verlassen kann - das wissen auch die Beschäftigten und haben das an der Wahlurne unterstrichen. Die Betriebsräte der IG Metall vor Ort haben es geschafft mit ihrer Kompetenz zu überzeugen.“ Bei aller Freude wissen die Metall-Betriebsräte aber auch, dass harte Arbeit und enorme Herausforderungen bevorstehen. Inmitten der sozial-ökologischen Transformation, haben wir nun neben der noch andauernden Corona-Pandemie mit dem Krieg in der Ukraine einen weiteren, globalen Unsicherheitsfaktor für Lieferketten, Geschäftsfelder und das gesamte Wirtschaftssystem. Der Druck auf Beschäftigung wird wachsen.
Weber ruft alle Beschäftigten auf, sich in betriebsratslosen Betrieben zu organisieren und Betriebsräte zu wählen und sagt zu, dabei zu unterstützen.
Würde es bei FAM in Magdeburg keinen Betriebsrat und keine IG Metall geben, wären die Beschäftigten schutzlos den Folgen der Insolvenz ausgeliefert. So aber mit Betriebsrat gibt es eine gesetzlich verankerte Institution, die mit einem Sozialplan die Folgen für die Betroffenen abmildern wird.


OFFENER BRIEF

Magdeburger Appell zur Rettung der FAM GmbH

Die Schieflage des Magdeburger Förderanlagenbauers in der Sudenburger Wuhne ruft Bündnis zum Erhalt der Firma auf den Plan.

10.03.2020 | Mit großem Bedauern haben wir zur Kenntnis genommen, dass der Gang der Geschäftsführung der FAM GmbH zum Insolvenzgericht unausweichlich war. Dies war notwendig, weil der Investor sämtliche finanzielle Unterstützung ohne Vorwarnung aufgekündigt hat und der FAM GmbH damit die Finanzgrundlage entzogen hat, so Axel Weber, Geschäftsführer der IG Metall in Magdeburg.

Betriebsrat und IG Metall war schnell klar, dass ein neuer Investor gefunden werden muss, wenn die 500 Beschäftigten eine Chance zum Erhalt ihrer Arbeitsplätze haben sollen. Dazu müssen alle gesellschaftlichen Kräfte, welche dabei unterstützen können, an einen Tisch, so Axel Weber.
Ich bin sehr froh darüber, sagt Axel Weber, Geschäftsführer der IG Metall in Magdeburg, dass Arbeitsministerin Petra Grimm-Benne, Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Jürgen Ude, Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, Generalbevollmächtigter der FAM GmbH Prof. Dr. Lucas Flöther, Diana Nebe, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit und die Geschäftsführer der FAM GmbH an dem heutigen Treffen zur Rettung des größten Anlagenbauers in Magdeburg teilgenommen haben.
Alle haben zugesagt, entsprechend Ihrer Möglichkeiten mitzuhelfen, einen Investor zu finden.

Auch der bisherige Eigentümer, Dr. Lutz Helmig aus Grebenhain, der laut Manager Magazin, mit einem Vermögen von 2,2 Milliarden Euro zu den reichsten Deutschen gehören soll, war eingeladen. Leider hat er nicht auf die Einladung reagiert.

Wir wollen aber nicht aufhören, an die soziale Verantwortung von Dr. Helmig als Unternehmer zu appellieren und haben deshalb einen Offenen Brief an ihn geschrieben, so Axel Weber. Zumindest wollen wir erreichen, dass Herr Dr. Helmig sich an der Suche nach einem neuen Investor und der Finanzierung eines Sozialplanes mit Transfergesellschaft beteiligt. Wir haben Hoffnung, dass unser Appell an Dr. Helmig nicht ungehört bleibt, weil er in seiner Heimatregion als sozial engagiert gilt.

Für Rückfragen steht Ihnen Axel Weber, Geschäftsführer IG Metall Magdeburg- Schönebeck unter der Telefonnummer: 0170 3333527 zur Verfügung.

Hier könnt ihr den offenen Brief lesen:

> Offener Brief / Magdeburger Appell zur Rettung der FAM GmbH [pdf]


FRAUENTAG

Der Frauentag bleibt wichtig

Der Internationale Frauentag, auch Weltfrauentag oder Frauenkampftag, am 8. März stellt die Rechte der Frauen und den Kampf um Gleichberechtigung in den Mittelpunkt. Denn auch heute ist die Gleichberechtigung in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt noch nicht erreicht.
Ungleiche Löhne und Vorurteile bis hin zu manifestierter Frauenfeindlichkeit sind nur einige Beispiele für die Missstände, denen Frauen in unserer Gesellschaft ausgesetzt sind. Die IG Metall ist der Meinung, dass dies endlich ein Ende haben muss und möchte deshalb noch einmal auf diesen besonderen Tag aufmerksam machen. Es ist richtig und wichtig, nicht nur an diesem Tag, sondern jeden Tag den Finger in die Wunde zu legen. Dafür stehen wir als IG Metall, und dafür kämpfen wir gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen. Neben den Tarifverträgen, die in vielen Betrieben bereits zu einer Lohngleichheit geführt haben, setzt die IG Metall sich dafür ein, dass sich mehr Frauen in der IG Metall und auch in den Betriebsratsgremien aktiv beteiligen.
»Wir setzen uns weiterhin jeden Tag für die Gleichberechtigung ein und machen den Frauentag mit verschiedenen Aktionen in den Betrieben zum Thema«, sagt Axel Weber, Geschäftsführer der IG Metall Magdeburg-Schönebeck.


BETRIEBSRATSWAHLEN

Die Betriebsratswahlen stehen vor der Tür – gemeinsam für mehr Mitbestimmung im Betrieb!

Betriebsräte sind keine Gremien, in denen man in geselliger Runde Kaffee trinken und Karten spielen kann. Nein! Betriebsräte werden dort gewählt, wo sie gebraucht werden. Denn sie setzen sich nicht nur für Eure Interessen gegenüber dem Arbeitgeber ein, sondern machen die Mitbestimmung und die Mitgestaltung der Arbeitswelt im Unternehmen erst möglich. Ohne Betriebsräte gäbe es keine gesetzliche Grundlage für die Interessenvertretung der Beschäftigten im Betrieb. Die derzeit stattfindenden Wahlen sind die Grundlage dafür.
Die IG Metall Magdeburg-Schönebeck wünscht euch eine erfolgreiche Wahl und möchte alle noch unentschlossenen Mitglieder motivieren, sich an der Wahl ihres zukünftigen Betriebsrats zu beteiligen und für das Betriebsratsamt zu kandidieren. Alle notwendigen Hintergrundinformationen, Tipps und Tricks und weitere Informationen gibt es in der IG MetallGeschäftsstelle Magdeburg-Schönebeck. Interessierte können anrufen, eine EMail schreiben, und IG Metall-Mitglieder sich gerne exklusiv beraten und zum Thema fit machen lassen.


PRESSEMITTEILUNG

Gelebte Mitbestimmung im Betrieb stärkt die Demokratie

Magdeburg – Die IG Metall Magdeburg-Schönebeck ruft Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf, sich an den anstehenden Betriebsratswahlen zu beteiligen und so für eine starke Interessenvertretung in ihren Betrieben zu sorgen. „Wir müssen die Folgen der Coronakrise bewältigen und gleichzeitig den klimagerechten Umbau unserer Industrie und Gesellschaft gestalten. Das geht nur mit starken Betriebsräten.“ sagte Weber. „Die Arbeit von Betriebsräten ist heute wichtiger denn je: Sie müssen dafür sorgen, dass der notwendige unausweichliche Wandel in den Betrieben nicht verschlafen wird – dass es dabei gerecht zugeht – dass die Beschäftigten nicht unter die Räder kommen.“ [...]

> Pressemitteilung lesen [pdf]


AUFRUF

Die IG Metall ruft zu einer aktiven Friedenspolitik in der Russland-Ukraine Krise auf

Die Metallerinnen und Metaller blicken mit Sorge auf die zunehmenden militärischen Spannungen an der russisch-ukrainischen Grenze. Russlands extreme Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine trägt nicht zur Entspannung im bereits mehrere Jahre andauernden Konflikt in der Ostukraine bei. Die Militarisierung der Region muss beendet und ein erneuter Friedensdialog angestrengt werden, der den Sicherheitsinteressen aller Beteiligter Rechnung trägt. Krieg darf niemals Mittel der Politik sein. Dies zeigt gerade die deutsche Geschichte mit der Verantwortung Deutschlands für Tod und Elend in zwei Weltkriegen. Die deutsche Geschichte zeigt aber eben auch, dass Dialog und Friedenspolitik auch in hoch zugespitzten Konflikten, wie dem Kalten Krieg, möglich sind. Deshalb müssen alle denkbaren Anstrengung unternommen werden, um den Interessenkonflikt friedlich beizulegen. Als Teil der Friedensbewegung ist die IG Metall dem Einsatz für Frieden, Abrüstung und Völkerverständigung verpflichtet. Daher lehnt die IG Metall Waffenlieferungen in Krisenregionen ab. Dies gilt auch für den aktuellen Konflikt an der russisch-ukrainischen Grenze. Statt wechselseitiger Drohgebärden braucht es eine kluge Entspannungspolitik. Die IG Metall begrüßt die bisherige Haltung der Bundesregierung keine Waffen an Krisengebiete zu liefern und fordert die deutsche Bundesregierung auf, im Rahmen einer gesamteuropäischen Friedenspolitik der EU eine deeskalierende und vermittelnde Rolle in diesem Konflikt einzunehmen. Keine Waffenlieferungen in Krisengebiete!


BETRIEBSRATSWAHLEN

Kandidaten-Crashkurs - So wirst du Betriebsrat!

Du möchtest Betriebsratsmitglied werden? Du bist bereits Kandidat oder spielst mit dem Gedanken zu kandidieren? Wir geben dir alles, was du brauchst, damit du dein Vorhaben in die Tat umsetzen kannst. Außerdem bekommst du von uns eine kleine Überraschung für deine Teilnahme. Sei gespannt!

Wann?
Am 05.02.2022 oder am 26.02.2022 jeweils von 09:00 bis 14:00 Uhr

Wo?
IG Metall Geschäftsstelle Magdeburg-Schönebeck
Ernst-Reuter-Allee 39, 39104 Magdeburg

Die Kosten für Fahrt und Verpflegung, sowie die anfallenden Seminarkosten übernimmt die IG Metall für ihre Mitglieder. Aus Umweltschutz- und Kostengründen sollten nach Möglichkeit Fahrgemeinschaften gebildet werden. Um eine verbindliche Anmeldung wird gebeten. Diese muss für den 05.02.2022 bis spätestens 03.02.2022 und für den 26.02.2022 bis spätestens 24.02.2022 bei der Geschäftsstelle erfolgen.

Hinweis: Der Kandidaten-Crashkurs findet unter der 3G-Regel (Geimpft, Genesen, Getestet) statt. Wir bieten euch an, die Tests hier vor Ort unter Aufsicht durchzuführen. Die entsprechenden Tests werden wir zur Verfügung stellen. Anmeldung unter: maria.schwirz@igmetall.de

> Kandidaten-Crashkurs - So wirst du Betriebsrat! [pdf]


KUNDGEBUNG

Solidarisch gegen Corona - Gewerkschaften für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit

Liebe Kolleg*innen, Wir informieren Euch im Folgenden aus aktuellem Anlass über Aktivitäten des DGB in der zivilgesellschaftlichen Bündnisarbeit im Januar. Neben den jährlichen Naziaufmärschen/ Kundgebungen rund um den 16. Januar anlässlich der Bombardierung Magdeburgs im Jahr 1945, dauern die so genannten, sich radikalisierenden, „Corona-Proteste“ bundesweit und auch in der Landeshauptstadt an. Magdeburg geriet erst kürzlich, am 08.01. wieder in die bundesweiten Schlagzeilen. Tausende Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet nahmen an Kundgebungen und Demonstrationen teil und legten die Stadt lahm.

> weiterlesen [pdf]


TARIF

Fachkräfte gibt’s auch im Osten nicht mehr für kleines Geld

Die 32 000 Beschäftigten im Tischlerhandwerk in Ostdeutschland erhalten deutlich mehr Geld. Der Tarifvertrag läuft bis zum 31. Dezember 2024.
Die IG Metall und der Arbeitgeberverband für die neuen Bundesländer haben sich auf eine Anhebung der Löhne und Ausbildungsvergütungen um rund 17 Prozent geeinigt. In der ersten Verhandlungsrunde am 8. Dezember beschlossen die Verhandlungspartner die Erhöhung in drei Schritten ab dem 1. Januar 2022.

> weiterlesen


EXKURSION

Bildungsreise nach Auschwitz

Eine Bildungsreise der IG Metall Magdeburg-Schönebeck führte nach Krakau. Rund 20 Kolleginnen und Kollegen nahmen die weite Reise auf sich, um sich eine Woche lang mit einem historisch sehr emotionalen Thema auseinanderzusetzen. Neben einem Stadtrundgang durch Krakau gehörte der Besuch des Stammlagers Auschwitz und des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau zum Programm. Wir sind uns alle einig: Der Holocaust darf sich nicht wiederholen. Und deshalb ist es richtig und wichtig, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen und aus ihr zu lernen. Die unzähligen Bilder und Eindrücke werden den Kolleginnen und Kollegen wohl noch lange in Erinnerung bleiben.


GESCHÄFTSSTELLE

Neue Kollegin im Team

Seit dem 1. September 2021 verstärkt die Kollegin Julia Vogel unser Team. Als Auszubildende zur Kauffrau für Büro-management beginnt sie einen neuen Abschnitt in ihrem Leben. Wir freuen uns sehr, dass sich eine so engagierte junge Kollegin dazu entschlossen hat, ihre Ausbildung bei uns in der Ge-schäftsstelle zu absolvieren. Wir wer-den alles dafür tun, dass sie die Bestmögliche Ausbildung erhält.

Wir wünschen Julia weiterhin viel Erfolg und einen guten Start.


AUSBILDUNG BESSER & MEHR

Petition unterschreiben!

Im Jahr zwei der Corona-Pandemie steht fest: Die Auswirkungen der Krise treffen uns, die junge Generation, hart. Einerseits sinkt die Anzahl der Ausbildungsplätze, andererseits sinkt die Ausbildungsqualität in den Betrieben massiv.

Als IG Metall Jugend stellen wir fest:
Weniger Ausbildungsplätze bedeutet für uns einen realen Verlust an Lebenschancen. Aus Erfahrung wissen wir: Einmal verlorene Ausbildungsplätze kehren nicht von alleine zurück. Dazu braucht es unser Eingreifen. Das Verhalten der Arbeitgeber_innen in der Corona-Pandemie führt zu einem flächendeckenden Einbruch der Ausbildungsqualität. Durch mobiles Arbeiten und schlechte digitale Ausstattung von Berufsschulen verschärfen sich die Missstände, die schon vor der Pandemie bestanden haben. Weiterhin wirken die fehlenden gesetzlichen Regelungen für dual Studierende, grade in Zeiten der Krise, als Brandbeschleuniger für Probleme in dieser Beschäftigtengruppe.

Daher fordern wir als IG Metall Jugend:
Politik ist in der Verantwortung: Ausbildungsplätze fallen nicht vom Himmel. Die Politik muss mit einer umlagefinanzierten Ausbildungsgarantie endlich ein Anreizsystem schaffen, das die duale Berufsausbildung für Unternehmen finanziell attraktiv macht und jene sanktioniert, die sich vor ihrer Verantwortung drücken. Zusätzlich brauchen wir einen Pakt für zukunftsfeste und gut ausgestattete Berufsschulen. Unter anderem dafür gehen wir am 29.10. beim #Fairwandel-Aktionstag auf die Straße! Arbeitgeber_innen sind in der Verantwortung, uns eine Zukunft zu geben. Ausbildungsinhalte, die durch Lockdown, Kurzarbeit und Homeschooling zu kurz gekommene sind, müssen nachgeholt werden können! Weiterhin müssen gerade jetzt die tariflichen Regelungen zur unbefristeten Übernahme umgesetzt werden! Zusätzlich benötigen dual Studierende endlich einen gesetzlichen Rahmen, der u. a. das Arbeitsverhältnis und die Verzahnung der Inhalte zwischen Hochschule und Betrieb regelt!

> Jetzt Petition unterzeichnen


TARIF

Tarifabschluss bei Graepel Seehausen

Für die Beschäftigten der Graepel GmbH & Co. KG in Seehausen wurde der ausge-handelte Tarifvertrag am 12. Juli 2021 von den Mitgliedern mit deutlicher Mehrheit angenommen.
Demnach erhalten die Beschäftigten eine Corona-Beihilfe von 500 Euro. Für Auszubildende beträgt die Corona-Beihilfe 300 Euro. Darüber hinaus wurde beschlossen, die betrieblichen Entgelttabellen wie folgt dargestellt an das Niveau der Region anzugleichen:

    - ab 01.07.2021: 82 Prozent
    - ab 01.01.2023: 82,5 Prozent
    - ab 01.01.2024: 83,0 Prozent
    - ab 01.01.2025: 84,0 Prozent
    - ab 01.10.2026: 85,0 Prozent
Das bedeutet, dass die Anpassung des Haustarifs an die Fläche deutlich früher beginnt als im alten Verhandlungsergebnis.


HOLZ UND KUNSTSTOFF VERARBEITENDE INDUSTRIE

Forderungen für Beschäftigte der HuK

Die Tarifbewegung der Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie kommt in Gang. Die IG Metall geht mit einer Forderung von 4,5% und verbesserter Altersteilzeit ins Rennen. Deshalb wird die Geschäftsstelle im Rahmen einer Aktionswoche vor den Betrieben der HuK-Industrie mit der IG Metall-Roadshow vom 6. bis 8. September und am 14. & 15. September vor den Betrieben dieser Branche über die Tarifrunde informieren.


SIBLITZ GROUP STAßFURT

Meilenstein auf dem Weg zum Tarifvertrag

Für die Beschäftigten der Silbitz Group Staßfurt AWS GmbH wurde ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem Tarifvertrag erreicht. Es wird eine Corona-Prämie an alle Beschäftigten gezahlt (Details lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor) und die Verhandlungen zur Einführung eines Tarif-vertrages am 8. September 21 wurden vom Arbeitgeber zur Chefsache erklärt.


ERINNERN. MAHNEN. HALTUNG ZEIGEN

Bildungsreise nach Krakau und Auschwitz

Auschwitz war das größte nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager und ist weltweit zum Symbol für Shoah, Völkermord und Terror geworden. Ab Juli 1940 schickte die SS die ersten Transporte - in dieser Phase vor allem polnische Gefangene - in das Lager, das schon bald als besonders hart und grausam bekannt wurde.
Die Bildungsreise hat das Ziel, dass wir uns - ohne Schuldgefühle - der historischen Verantwortung für die von unseren deutschen Vorfahren begangenen Taten stellen. Vor diesem Hintergrund fragen wir nach individuellen und politischen Konsequenzen, gesellschaftlichen Werten und nach zivilen Verhaltensweisen, um das Gedenken und Erinnern an die Vergangenheit mit Verantwortungsübernahme in der Gegenwart zu verbinden.

> mehr Informationen & Anmeldung


GEWERKSCHAFTEN HELFEN

DGB ruft zu Spenden für Flutopfer auf

Die Schäden in den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Bundesländern sind enorm. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften sprechen allen betroffenen Familien und ihren Angehörigen ihr tiefes Mitgefühl und Beileid aus. Unser Dank gilt den vielen Rettungskräften und Freiwilligen, die vor Ort im Einsatz waren und sind.
Jetzt ist es an der Zeit, Solidarität zu zeigen, um die Folgen dieser Katastrophe zu mildern. Die Betroffenen brauchen schnelle und unbürokratische Hilfe. Jetzt müssen wir zusammenstehen und unterstützen, damit die betroffenen Menschen und Regionen eine Perspektive bekommen.
Der Deutsche Gewerkschaftsbund ruft deshalb zu Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe auf. Der Verein "Gewerkschaften helfen" hat zu diesem Zweck ein Spendenkonto unter dem Stichwort "Fluthilfe 2021" eingerichtet (Fluthilfe 2021) eingerichtet. Die Hilfsgelder sollen den Betroffenen in Deutschland zugute kommen. Der DGB eröffnet das Konto mit einer Spende von 100.000 Euro. Weitere Spenden der Mitgliedsgewerkschaften sind bereits zugesagt.

Spendenkonto: Gewerkschaften helfen e.V.
IBAN: DE55 2505 0000 0152 0114 90
Stichwort: Hochwasserhilfe 2021

Spender, die eine Spendenquittung erhalten möchten, sollten direkt bei der Überweisung ihren vollständigen Namen und ihre Adresse angeben. Die Spendenquittung wird Anfang des nächsten Jahres verschickt.