Seite druckenFenster schließen

IG Metall Bielefeld - Warnstreik bei Hiro Lift

AktuellesTermineInhaltÜber uns + Kontakt zu unsSuchen + FindenExklusiv für Mitglieder!Links

Komm mit nach Berlin!

Fokus Werkverträge - Informationen für Aktive

Was bewegt mich?

 

Leistungen für Mitglieder
Es zahlt sich aus!
Die IG Metall hilft: Bei Freizeitunfall, Streik oder auch im Todesfall gibt es finanzielle Unterstützung.

Mitglied werden
Wer mitbestimmen will, muss Mitglied werden: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Warnstreik bei Hiro Lift

Circa 100 Beschäftigte der Firma Hiro Lift in Bielefeld sind am Montag, den 17. Dezember 2018, dem Aufruf der IG Metall zu einem Warnstreik gefolgt. Die Beschäftigten legten von 7:30 bis 9:30 Uhr die Arbeit nieder.

Neben Oguz Önal, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Bielefeld, sprachen Vertreter der Belegschaft zu der aktuellen Situation sprechen. Vertrauensleute aus anderen Betrieben bekundeten vor Ort ihre Solidarität.

Die Firma Hiro Lift ist nicht tarifgebunden, so dass keine Friedenspflicht besteht. Bereits im März 2017 hat die IG Metall Bielefeld dem Arbeitgeber eine Tarifforderung übermittelt. Die IG Metall fordert die Anerkennung der Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie NRW. Die Beschäftigten erhalten kein Weihnachtsgeld, arbeiten länger und verdienen weniger als in den branchenüblichen Tarifverträgen.

Die Situation hat sich – trotz sehr guter Geschäfte und Gewinne des Unternehmens – seit der Übernahme des Unternehmens durch den Erben Constantin Hein noch mal verschlechtert. Die IG Metall hat viele Anläufe unternommen, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Leider verweigert der Inhaber und Geschäftsführer Constantin Hein jegliche Gespräche mit der IG Metall.

Die Beschäftigten möchten mit dem Warnstreik ein Signal setzen, dass sie die Eskalation durch den Inhaber nicht einfach hinnehmen und hoffen, dass dieser an den Verhandlungstisch zurückkehrt und angemessen verhandelt.

Oguz Önal, 2. Bevollmächtigter und Verhandlungsführer, erklärt zu der Situation: „Wir haben fast zwei Jahre lang alles versucht, um auf dem Verhandlungsweg ein Ergebnis zu erzielen. Wir hätten nicht gedacht, dass ein Geschäftsführer selbst streikt und die Situation in seinem Unternehmen so verschärft. Die Mitarbeiter sind enttäuscht und sauer. Sie hatten unheimlich viel Hoffnung in den Erben des Unternehmens gesteckt. Wenn Constantin Hein nicht bald einlenkt, wird er sämtliches Vertrauen verloren haben.“

Wir zeigen hier eine kleine Bildergalerie der Aktion. Einfach auf das Foto klicken, es öffnet sich dann eine größere Darstellung:
Warnstreik bei Hiro Lift am 17. Dezember 2018 (Fotos: Manfred Horn)